Jan
21
So
„Erinnerung vor der Tür“ @ MUSEUMSSCHIFF RICKMER RICKMERS
Jan 21 um 10:00 – 18:00
„Erinnerung vor der Tür“ @ MUSEUMSSCHIFF RICKMER RICKMERS | Hamburg | Hamburg | Deutschland

Ausstellung der Künstlerin JoHanna auf dem Museumsschiff  RICKMER RICKMERS

„Erinnerung vor der Tür“

Vernissage 05. Januar um 17:30 Uhr

(05. Januar – 28. März 2018)

 

 

Vom 5.Januar bis 28.März 2018 stellt die Künstlerin JoHanna in der Ausstellung „Erinnerung vor der Tür“ ihre Bilder auf dem Museumsschiff Rickmer Rickmers im Hamburger Hafen aus.

 

Die Künstlerin war jahrelang aufgrund einer anhaltenden Krankheit an ihr Zuhause gebunden und sie stellte sich immer wieder vor in der Hamburger Innenstadt, an der Elbe oder am Hafen entlang spazieren gehen zu können. Aus ihren Erinnerungen malte JoHanna Ausschnitte Hamburger Sehenswürdigkeiten fröhlich, mal grau in grau mit Acrylfarben auf großformatige Leinwände. Die Bilder wirken verschwommen, ungenau und abstrakt, aber so holte sie sich Hamburg in ihre kleine Wohnung. Unter anderem sind diese entstandenen Bilder nun passend zum Hamburger Hafen in der Ausstellung zu sehen.

 

Am Freitag, den 5.Januar 2018, um 17:30 Uhr lädt die Malerin JoHanna Interessierte zu ihrer Vernissage an Bord der Rickmer Rickmers ein.

 

 

 

 

MUSEUMSSCHIFF RICKMER RICKMERS, täglich geöffnet 10:00 bis 18:00 Uhr

Eintrittsgeld beinhaltet Besuch der Sonderausstellung: Erwachsene 5,00 €, Schüler/Studenten 4,00 €, Kinder 4 bis 12 Jahre 3,00 €, Familien 12,00 €, Ermäßigung für HamburgCard

 

 

Pure Gold. Upcycled! Upgraded! @ Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Jan 21 um 10:00 – 18:00
Pure Gold. Upcycled! Upgraded! @ Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) eröffnet am 14. September 2017 das co-kreative Ausstellungsformat Pure Gold – Upcycled! Upgraded! im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. Die Ausstellung in Hamburg ist Auftakt einer zehnjährigen Tournee an 20 Standorten weltweit. Die von Volker Albus, Designer und Professor an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, konzipierte Ausstellung findet vom 15. September 2017 bis 21. Januar 2018 statt. Pure Gold – Upcycled! Upgraded! widmet sich dem Thema Müll und präsentiert Ansätze zur Verarbeitung, die ein wertvolleres Produkt zum Ergebnis haben. Im Fokus stehen internationale Gestaltungstendenzen der Gegenwart, die den Umgang mit diesen Abfall- und Billigmaterialien diskutieren. Das ifa hat die Ausstellung als innovatives co-kreatives Format organisiert. Kuratorinnen und Kuratoren aus insgesamt sieben Regionen stellen 53 Designerinnen und Designer mit 76 Arbeiten zu dieser Thematik vor: Volker Albus, Frankfurt (für Europa), Adélia Borges, São Paulo (für Lateinamerika), Tapiwa Matsinde, London (für Subsahara-Afrika), Divia Patel, London (für Südasien), Bahia Shehab, Kairo (für Nordafrika/Nahost), Eggarat Wongcharit, Bangkok (für Südostasien) und Zhang Jie, Peking (für Ostasien). Nach der Station Hamburg wird die Ausstellung weitergehen nach Südostasien mit den Tourneestationen Bangkok, Yangon, Hanoi und Manila. Zusätzlich wird von Axel Kufus, Designer und Professor an der Universität der Künste Berlin, eine digitale Plattform angeboten, die über die Ausstellung hinaus einen anwachsenden Wissensspeicher sowie ein Netzwerk für die internationale Maker-Szene bietet.

 

Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG)

Während die Vermüllung der Weltmeere mit ihren schwerwiegenden Folgen für das Ökosystem längst ins Bewusstsein gerückt ist, während uns beharrlich Bilder von gigantischen Müllkippen in unterversorgten Regionen des Planeten erreichen, ändert sich der alltägliche Umgang mit dem, was wir gemeinhin als Abfall bezeichnen, nur langsam. Pure Gold – Upcycled! Upgraded! stellt eine neue globale Generation ökologisch und ethisch nachhaltig agierender Designerinnen und Designer vor und versammelt multiperspektivisch Lösungsansätze für ein gravierendes Problem der Gegenwart. Die Ausstellungsthematik Upcycling – die Wiederverwendung von bereits verarbeitetem Material als Rohstoff für die Erschaffung neuer und hochwertigerer Objekte – möchte den Blick für alternative Produktionstechniken schärfen und dabei auf zeitgenössische europäische und außereuropäische Designentwicklungen lenken. Die Entwürfe verwenden scheinbar minderwertige Ausgangsmaterialien, kombinieren auf unkonventionelle Weise verschiedenartige Objekte oder verarbeiten ungewollte Nebenprodukte schöpferisch weiter.

 

Digitale Plattform als kollaboratives Netzwerk

Die unter Federführung von Axel Kufus konzipierte digitale Plattform begleitet die Tourneeausstellung. Das Projekt Pure Gold – Upcycled! Upgraded! wird mit der jeweiligen lokalen Maker-Szene des Ausstellungsortes vernetzt, indem Designstudierenden praxisorientierte Workshops angeboten werden, die regional entwickelte Upcycling-Methoden aufgreifen und diese durch die

Erstellung von Instructables online zugänglich machen. Zugleich wird diese Plattform als Forum verstanden, in dem sich Interessierte global zusammenschließen, Erfahrungen sammeln und austauschen können.

Das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) feiert 2017 sein 100-jähriges Bestehen. Deutschlands älteste Mittlerorganisation für auswärtige Kulturbeziehungen wurde 1917 als „Werk des Friedens inmitten des Kriegs“ gegründet. Heute versteht sich das ifa als ein Kompetenzzentrum für internationale Kulturbeziehungen und künstlerische Diskurse. Es bietet umfangreiche Aktivitäten zu Kulturaustausch und ziviler Konfliktbearbeitung an. Grundlage dieser internationalen Ausrichtung ist ein weitreichendes Netzwerk von Partnern im In- und Ausland. Das Leitthema des Jubiläumsjahrs 2017 lautet Kulturen des Wir.

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg beschäftigt sich seit vielen Jahren mit gesellschaftskritischen Themen und betrachtet neben der kunsthandwerklichen Herstellung von Objekten auch die industriellen Produktionsprozesse vom Rohstoff bis zum Endprodukt. Nach einer Ausstellung über die Ursachen und Folgen von Plastikmüll tourt seit 2015 Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode durch die Welt. Aktuell beleuchtet die Ausstellung Food Revolution 5.0 die globale Lebensmittelindustrie und das Verbraucherverhalten kritisch.  

FAMILIENFÜHRUNG „Speicherstadt – Die Entdeckertour für Kinder“ @ Speicherstadtmuseum
Jan 21 um 10:30 – 11:30

Treffpunkt: im Speicherstadtmuseum

Mit Kindern die Speicherstadt entdecken!
Wo hat der Pirat Störtebeker seinen Goldschatz versteckt? Was passiert hier bei Flut, Ebbe und Sturmflut? Wie haben die Quartiersleute auf den alten Lagerböden gearbeitet? Probiert Kakaobohnen! Und geht am Schluss selbst auf Schatzsuche! Eine spannende Führung durch das Speicherstadtmuseum und die Speicherstadt für Kinder von 6 bis 12 Jahren in Begleitung Erwachsener.
 
Anmeldung empfohlen unter 040 / 32 11 91 oder info@speicherstadtmuseum.de

Erwachsene 8,- Euro / Kinder 6,50 Euro, ca. 90 Minuten

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG „Speicherstadt – Hamburgs Welterbe“ @ Speicherstadtmuseum
Jan 21 um 11:00 – 12:30

Treffpunkt: im Speicherstadtmuseum
 
Hamburgs Welterbe entdecken! Vorgestellt wird das Kerngebiet der Speicherstadt mit der Kaffeebörse, dem Kesselhaus und dem Kontorhaus Sandtorquaihof. Um typische Importgüter und die Arbeit in den Quartiersmannsfirmen (Lagerfirmen) geht es anschließend im Speicherstadtmuseum, das sich in einem Speicher aus dem Jahre 1888 befindet. – Ein ausführlicher Rundgang zur Geschichte und zur aktuellen Entwicklung der Speicherstadt.

Anmeldung nicht erforderlich!

10,- Euro / erm. 8,50 Euro, ca. 90 Min.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG „Speicherstadt – Tradition und Wandel“ @ Speicherstadtmuseum
Jan 21 um 11:00 – 12:30


Sonntag, den 05. Juni 2016, 11.00 Uhr
Treffpunkt: im Speicherstadtmuseum

Hamburgs Welterbe entdecken! Vorgestellt wird das Kerngebiet der Speicherstadt mit der Kaffeebörse, dem Kesselhaus und dem Kontorhaus Sandtorquaihof. Um typische Importgüter und die Arbeit in den Quartiersmannsfirmen (Lagerfirmen) geht es anschließend im Speicherstadtmuseum, das sich in einem Speicher aus dem Jahre 1888 befindet. – Ein ausführlicher Rundgang zur Geschichte und zur aktuellen Entwicklung der Speicherstadt.


Anmeldung nicht erforderlich!

10,- Euro / erm. 8,50 Euro, ca. 90 Min.

Instrumentenwelt: Klassiko Orchesterinstrumente – Workshop für Kinder zwischen 4 und 6 Jahren @ Elbphilharmonie Kaistudio 1
Jan 21 um 14:00 – 16:00
Instrumentenwelt: Klassiko Orchesterinstrumente - Workshop für Kinder zwischen 4 und 6 Jahren @ Elbphilharmonie Kaistudio 1

Auf Entdeckungsreise durchs Sinfonieorchester: Ob Tuba, Posaune, Geige oder Harfe, in der Instrumentenwelt der Elbphilharmonie können Kinder alle Instrumente eines großen Orchesters ausprobieren – und unter Anleitung von professionellen Musikern mit Klängen experimentieren. Dieser Kurs richtet sich an Kinder von 4 bis 6 Jahren, auch für kleine Hände sind genügend Instrumente vorhanden, wie zum Beispiel die besonders kleinen 1/8-Geigen. Vorkenntnisse sind selbstverständlich nicht erforderlich. Vielleicht entdeckt der ein oder andere hier auch sein neues Lieblingsinstrument?

Für ältere Kinder und Erwachsene gibt es die Klassiko Kurse ab 7 Jahren.

Neue Horizonte @ HafenCity NachhaltigkeitsPavillon Osaka 9
Jan 21 um 15:00 – 17:00

Im Elbtorquartier, am Lohsepark und im Quartier Baakenhafen entwickelt sich die HafenCity derzeit sichtbar weiter in Richtung Osten. Der Rundgang zeigt die starke planerische und wirtschaftliche Dynamik sowie die Herausforderungen dieser Entwicklung und wagt Ausblicke in die Zukunft.

Termine: ganzjährig immer sonntags um 15:00 Uhr (außer 1. Sonntag)
Treffpunkt: HafenCity NachhaltigkeitsPavillon Osaka 9, Osakaallee 9
Kostenlos, keine Anmeldung erforderlich

Instrumentenwelt: Klassiko Orchesterinstrumente – Workshop für alle ab 6 Jahren @ Elbphilharmonie Kaistudio 1
Jan 21 um 16:00 – 18:00
Instrumentenwelt: Klassiko Orchesterinstrumente - Workshop für alle ab 6 Jahren @ Elbphilharmonie Kaistudio 1

Auf Entdeckungsreise durchs Sinfonieorchester: In der Instrumentenwelt der Elbphilharmonie stehen von der Tuba bis zur Geige alle Instrumente eines großen Orchesters bereit, um ausprobiert zu werden. Hier kann jeder mit Klängen experimentieren, Vorkenntnisse sind natürlich nicht erforderlich. Professionelle Musiker leiten die ersten Schritte auf dem Instrument an und stehen für alle Fragen rund um das Orchester zur Verfügung. Dieser Kurs richtet sich nicht nur an Kinder ab sieben Jahren und Jugendliche sondern auch an Erwachsene. Für Menschen mit Handicaps gibt es sondergefertigte Instrumente. Vielleicht entdeckt der ein oder andere hier auch sein neues Lieblingsinstrument?

Für die Kleinen gibt es die Klassiko Kurse von 4 bis 6 Jahren.

Jan
22
Mo
„Erinnerung vor der Tür“ @ MUSEUMSSCHIFF RICKMER RICKMERS
Jan 22 um 10:00 – 18:00
„Erinnerung vor der Tür“ @ MUSEUMSSCHIFF RICKMER RICKMERS | Hamburg | Hamburg | Deutschland

Ausstellung der Künstlerin JoHanna auf dem Museumsschiff  RICKMER RICKMERS

„Erinnerung vor der Tür“

Vernissage 05. Januar um 17:30 Uhr

(05. Januar – 28. März 2018)

 

 

Vom 5.Januar bis 28.März 2018 stellt die Künstlerin JoHanna in der Ausstellung „Erinnerung vor der Tür“ ihre Bilder auf dem Museumsschiff Rickmer Rickmers im Hamburger Hafen aus.

 

Die Künstlerin war jahrelang aufgrund einer anhaltenden Krankheit an ihr Zuhause gebunden und sie stellte sich immer wieder vor in der Hamburger Innenstadt, an der Elbe oder am Hafen entlang spazieren gehen zu können. Aus ihren Erinnerungen malte JoHanna Ausschnitte Hamburger Sehenswürdigkeiten fröhlich, mal grau in grau mit Acrylfarben auf großformatige Leinwände. Die Bilder wirken verschwommen, ungenau und abstrakt, aber so holte sie sich Hamburg in ihre kleine Wohnung. Unter anderem sind diese entstandenen Bilder nun passend zum Hamburger Hafen in der Ausstellung zu sehen.

 

Am Freitag, den 5.Januar 2018, um 17:30 Uhr lädt die Malerin JoHanna Interessierte zu ihrer Vernissage an Bord der Rickmer Rickmers ein.

 

 

 

 

MUSEUMSSCHIFF RICKMER RICKMERS, täglich geöffnet 10:00 bis 18:00 Uhr

Eintrittsgeld beinhaltet Besuch der Sonderausstellung: Erwachsene 5,00 €, Schüler/Studenten 4,00 €, Kinder 4 bis 12 Jahre 3,00 €, Familien 12,00 €, Ermäßigung für HamburgCard

 

 

Dietmar Linke – Art-Artist @ Nissis Kunstkantine
Jan 22 um 11:00 – 18:00
Dietmar Linke – Art-Artist @ Nissis Kunstkantine

 

Vernissage am 28.11.2017, 19.00 Uhr, Nissis-Kunstkantine,

Dalmannkai 6, HafenCity. www.nissis-kunstkantine.de

Die Ausstellung läuft bis zum 22.1.2018

Am Anfang seiner Karriere schuf  Dietmar Linke als Glasmaler mit Auszeichnung diverse Glasfenster und Glasobjekte an öffentlichen Gebäuden in Hamburg. Später folgte eine Ausbildung zum Theatermaler in der Hamburger Staatsoper. Sein erstes Bühnenbild schuf Dietmar Linke am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Seit 1979 ist Dietmar Linke als freier Künstler tätig und startete seine Karriere als erfolgreicher Szenenbildner für Werbespots wie „Wodka Gorbatschow“ und als Filmarchitekt für viele „Tatorte“ und TV Filme wie „Letzter Moment“.

Seit 2014 widmet er sich ausschließlich der Malerei. Seine Malweise bleibt nie traditionell,. Sowie die Intention zur Malerei sind immer Eindrücke und Emotionen – egal, ob es sich um gemalte Bilder oder Skulpturen handelt. Er hat Gesehenes und Erfahrenes künstlerisch miteinander verknüpft.
Es entstanden  großformatige Bilder, die auch in Los Angeles und später in zahlreichen Ausstellungen, z.B. im Courtyard by Marriott, im Alsterforum oder im newlivinghome in  Hamburg gezeigt wurden.

 Derzeit werden Bilder von Dietmar Linke im Weissenhaus  Grandvillage-Resort, www.weissenhaus.de,  gezeigt. Weitere Ausstellungen folgen 2018.

 Interessant für Dietmar Linke ist der Austausch zwischen Künstler und Kunstinteressierten, der wiederum einen kreativen Prozess auslöst.

Kontakt:

 Dietmar Linke,  www.dietmarlinke.de , dlinke@set-artist.de

Helmuth Wegner, chw.hamburg@gmx.de

Lehrveranstaltung mit öffentlicher Vortragsreihe – [Q]uerblicke: Serien @ HCU Hamburg
Jan 22 um 18:15 – 19:45

House of Cards, Game of Thrones oder Breaking Bad – der Begriff „Serien“ weckt Assoziationen zu erfolgreichen TV-Formaten. Doch markiert der Terminus nicht nur eine beliebte Form des popkulturellen Erzählens. Das Prinzip Serialität lässt sich in mannigfaltigen gesellschaftlichen Bereichen wiederfinden: Angefangen bei der seriellen Warenproduktion des Fordismus, über die Serigrafien in der Kunst Andy Warhols, bis hin zu den Naturwissenschaften, die über das Prinzip der Wiederholung erst Gültigkeit markieren. Ebenso lassen sich in Literatur, Architektur oder Fotografie serielle Werkzyklen ausmachen. In der philosophischen und kulturwissenschaftlichen Reflexion wird die Serie als ein für die Moderne typisches Ordnungsmuster begriffen. Die interdisziplinäre Vortragsreihe möchte dazu einladen, gemeinsam die verschiedenen Bedeutungsgehalte des Seriellen auf theoretischer, historischer und praktischer Ebene zu erörtern.

 

Montags, 18.15 bis 19.45 Uhr, Hörsaal 150

Erster Termin: 31. Oktober 2016, Prof. Dr. Christine Blättler (Universität Kiel), „Die Serie als Ordnungsmuster“

Organisation: Prof. Dr. Regula Valérie Burri, Fachgebiet: Wissenschafts- und Technikkulturen

Katrin Seddig zur Benefiz-Lesung im Ledigenheim @ Ledigenheim
Jan 22 um 19:00 – 21:00
Katrin Seddig zur Benefiz-Lesung im Ledigenheim @ Ledigenheim |  |  |

Der Schriftstellerin Katrin Seddig liest am Montag, den 22. Januar um 19 Uhr im Erdgeschossraum des Ledigenheims Rehhoffstraße 1 aus ihrem Roman „Das Dorf“.

Der Sommer verspricht schön und langweilig zu werden. Anfangs widerstrebend, dann immer öfter nimmt der siebzehnjährige Maik die erst zwölfjährige Jenny auf seinen Mopedtouren mit; schließlich sind sie die einzigen Jüngeren in ihrem norddeutschen Dorf. Von der Zukunft wissen sie nur eins: So wie die Erwachsenen wollen sie nicht leben, in der kleinen Welt, in der niemand mit sich im Reinen ist – nicht Jennys unzufriedene Mutter, nicht der seltsame Geschäftsmann mit seiner Familie, auch nicht die schöne Verrückte, die alle «die Nackte» nennen. Doch dann entdecken die beiden, dass Jennys Mutter eine Affäre mit dem Großbauern hat, dessen Stieftochter, die Nackte, den Geschäftsmann ein bisschen näher kennt – sie stoßen in ein Dickicht aus Lügen und Geheimnissen vor, sogar auf ein Verbrechen.

Mit unwiderstehlicher Tragikomik und ironischem Blick erzählt Katrin Seddig vom gar nicht mehr so idyllischem Landleben und seinen Skurrilitäten – und von der Freundschaft zweier junger Menschen, die begreifen, dass sie sich ihre Freiheit selbst erkämpfen müssen.

Die Lesung ist ein weiterer Abend zugunsten des sozialen und kulturellen Projekts „Das Ledigenheim erhalten!“ in der Hamburger Neustadt. Dafür haben sich seit Spätsommer 2014 immer wieder bekannte Autoren und einzelne Schauspieler in inzwischen über 40 Lesungen engagiert. Katrin Seddig verzichtet auf ein Honorar. Die Spenden der Besucher kommen dem Projekt zugute (www.rehhoffstrasse.de).

Mitsing-Chorprojekt in der Hafencity @ Katharinenschule
Jan 22 um 19:00 – 21:00

Das Mitsing-Chorprojekt in der Hafencity

Singen ist Lebensfreude!

Wir sind ein gemischter Laienchor, kommen aus allen Berufsgruppen, lieben Chormusik und erarbeiten uns ständig neue Konzertprogramme. Die Mischung macht’s! Im Juni 2018 werden wir die „Carmina Burana“  (Carl Orff) aufführen. Das „Mitsing-Chorprojekt“ startet nach den Weihnachtsferien. Gute Gelegenheit für einen Einstieg! Unsere Chorgemeinschaft freut sich auf neue Chorsängerinnen und Chorsänger mit Chorerfahrung, Notenkenntnisse sind erwünscht.

Wenn Du Lust hast, in der Gemeinschaft zu singen, dann komm doch einfach zu einer Schnupperprobe.

Unser Repertoire reicht von der Barockmusik, Oratorien (Johannes Brahms, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Robert Schumann u. a.) bis zu den Komponisten des 21. Jahrhunderts (Mikis Theodorakis, Peter Eben, Boris Blacher, Gottfried von Einem, Martin Palmeri, John Rutter) und a cappella-Gesang.

Ein Besuch unserer Website  www.hamburger-singakademie.de lohnt sich.  

Montags proben wir von 19.00 bis 21.30 Uhr in der Katharinenschule Hafencity,

Am Dalmannkai 18, 20457 Hamburg (nicht während der Schulferien!)

Herr Jörg Mall leitet unseren Chor erfolgreich seit dem Jahr 2011.

 

Kontakt: Jörg Mall

Telefon:  040-69 69 10 43

E-mail:   mall@posteo.de 

oder info@hamburger-singakademie.de

 

 

 

 

 

 

 

Begeisterte Sänger (alle Stimmlagen) mit Chorerfahrung und Notenkenntnissen
laden wir herzlich zu unseren „Mitsing-Chorprojekten“ Carmina Burana (Carl
Orff) und Elias (Felix Mendelssohn) ein.

Weitere Information unter www.hamburger-singakademie.de

 

 

Jan
23
Di
„Erinnerung vor der Tür“ @ MUSEUMSSCHIFF RICKMER RICKMERS
Jan 23 um 10:00 – 18:00
„Erinnerung vor der Tür“ @ MUSEUMSSCHIFF RICKMER RICKMERS | Hamburg | Hamburg | Deutschland

Ausstellung der Künstlerin JoHanna auf dem Museumsschiff  RICKMER RICKMERS

„Erinnerung vor der Tür“

Vernissage 05. Januar um 17:30 Uhr

(05. Januar – 28. März 2018)

 

 

Vom 5.Januar bis 28.März 2018 stellt die Künstlerin JoHanna in der Ausstellung „Erinnerung vor der Tür“ ihre Bilder auf dem Museumsschiff Rickmer Rickmers im Hamburger Hafen aus.

 

Die Künstlerin war jahrelang aufgrund einer anhaltenden Krankheit an ihr Zuhause gebunden und sie stellte sich immer wieder vor in der Hamburger Innenstadt, an der Elbe oder am Hafen entlang spazieren gehen zu können. Aus ihren Erinnerungen malte JoHanna Ausschnitte Hamburger Sehenswürdigkeiten fröhlich, mal grau in grau mit Acrylfarben auf großformatige Leinwände. Die Bilder wirken verschwommen, ungenau und abstrakt, aber so holte sie sich Hamburg in ihre kleine Wohnung. Unter anderem sind diese entstandenen Bilder nun passend zum Hamburger Hafen in der Ausstellung zu sehen.

 

Am Freitag, den 5.Januar 2018, um 17:30 Uhr lädt die Malerin JoHanna Interessierte zu ihrer Vernissage an Bord der Rickmer Rickmers ein.

 

 

 

 

MUSEUMSSCHIFF RICKMER RICKMERS, täglich geöffnet 10:00 bis 18:00 Uhr

Eintrittsgeld beinhaltet Besuch der Sonderausstellung: Erwachsene 5,00 €, Schüler/Studenten 4,00 €, Kinder 4 bis 12 Jahre 3,00 €, Familien 12,00 €, Ermäßigung für HamburgCard

 

 

Wochenmarkt an der Katharinenkirche @ Wochenmarkt
Jan 23 um 10:00 – 14:00

Frisches aus der Region direkt auf dem Katharinenkirchhof

Streetfoodmarkt im Überseequartier
Jan 23 um 11:30 – 15:00

Streetfood trifft Wochenmarkt! Das ist das Motto des neuen Kozeptes auf dem Marktplatz des Überseeboulevards. Food Lovers tragen die Liebe zu Hamburg und seinen Lebensmittelmanufakturen im Herzen und sind begeistert von den Geschmäckern, die die Küchen der Welt bieten. Die besten Food-Trucks aus Hamburg nehmen Besucher des Überseequarties in der Mittagspause mit auf eine kulinarische Reise.
Ort: Überseeboulevard

Vortragsreihe Wasserhorizonte III: Kulturlandschaft / Heritage @ HCU Hamburg
Jan 23 um 18:15 – 19:45

Wir leben in einer gebauten Umwelt, die sich durch das Eingreifen des Menschen in die Landschaft ständig entwickelt. Naturbelassene Landschaften werden gerodet, durch Straßen erschlossen und für die Landwirtschaft nutzbar gemacht – Landschaften werden kultiviert. An den Begriff Kulturlandschaft sind tradierte Wertvorstellungen dieses lang andauernden Prozesses geknüpft.

In der Vortragsreihe Wasserhorizonte III werden aktuelle Fragen der Landschaftsarchitektur über den Umgang mit der Kulturlandschaft diskutiert – zwischen dem Bewahren und Verändern, aber auch über deren symbolischen Gehalt innerhalb eines globalisierten Kulturverständnisses.

 

Dienstags, 18.15 bis 19.45 Uhr, Hörsaal 200

Erster Termin: 18. Oktober 2016, Prof. Dr. Christiane Sörensen mit einer Einführung in das Thema „Kulturlandschaft“, erster regulärer Termin: 25. Oktober 2016, Jens Beck (Denkmalschutzamt Hamburg), „Jüdischer Friedhof Königsstraße – Hamburgs zweites Weltkulturerbe“

Organisation: Prof. Dr. Christiane Sörensen, Fachgebiet: Landschaftsarchitektur

Jan
24
Mi
„Erinnerung vor der Tür“ @ MUSEUMSSCHIFF RICKMER RICKMERS
Jan 24 um 10:00 – 18:00
„Erinnerung vor der Tür“ @ MUSEUMSSCHIFF RICKMER RICKMERS | Hamburg | Hamburg | Deutschland

Ausstellung der Künstlerin JoHanna auf dem Museumsschiff  RICKMER RICKMERS

„Erinnerung vor der Tür“

Vernissage 05. Januar um 17:30 Uhr

(05. Januar – 28. März 2018)

 

 

Vom 5.Januar bis 28.März 2018 stellt die Künstlerin JoHanna in der Ausstellung „Erinnerung vor der Tür“ ihre Bilder auf dem Museumsschiff Rickmer Rickmers im Hamburger Hafen aus.

 

Die Künstlerin war jahrelang aufgrund einer anhaltenden Krankheit an ihr Zuhause gebunden und sie stellte sich immer wieder vor in der Hamburger Innenstadt, an der Elbe oder am Hafen entlang spazieren gehen zu können. Aus ihren Erinnerungen malte JoHanna Ausschnitte Hamburger Sehenswürdigkeiten fröhlich, mal grau in grau mit Acrylfarben auf großformatige Leinwände. Die Bilder wirken verschwommen, ungenau und abstrakt, aber so holte sie sich Hamburg in ihre kleine Wohnung. Unter anderem sind diese entstandenen Bilder nun passend zum Hamburger Hafen in der Ausstellung zu sehen.

 

Am Freitag, den 5.Januar 2018, um 17:30 Uhr lädt die Malerin JoHanna Interessierte zu ihrer Vernissage an Bord der Rickmer Rickmers ein.

 

 

 

 

MUSEUMSSCHIFF RICKMER RICKMERS, täglich geöffnet 10:00 bis 18:00 Uhr

Eintrittsgeld beinhaltet Besuch der Sonderausstellung: Erwachsene 5,00 €, Schüler/Studenten 4,00 €, Kinder 4 bis 12 Jahre 3,00 €, Familien 12,00 €, Ermäßigung für HamburgCard

 

 

Tai Chi in der Aula @ Katharinenschule
Jan 24 um 16:30 – 18:00

Frau Xu, Yazhen

JE VEUX VIVRE – FEIERABENDKONZERT IM OBERHAFEN @ Halle 424
Jan 24 um 18:00
JE VEUX VIVRE – FEIERABENDKONZERT IM OBERHAFEN @ Halle 424

Juditha Haeberlin, Violine

Franck-Thomas Link

Im Pariser Salon der Boulangers gingen Musiker, Schauspieler und Literaten ein und aus. Lili, die kleine Tochter des Hauses, begann völlig eigenständig zu komponieren und versetzte damit die berühmten Freunde ihrer Eltern in absolutes Erstaunen.

Sie verglühte schnell: Mit 20 Jahren gewann Lili Boulanger den Prix de Rome und wurde über Nacht zu einem internationalen Star. Chronische Krankheiten beendeten ihr Leben nach nur 25 Jahren. Ihr zu Ehren wurde 1927 ein Asteroid „Lilith“ benannt.

Ein Nocturne von Lili Boulanger, eine Berceuse von Camille Saint-Saëns und Gabriel Faurés Violinsonate op. 13 sind das Programm einer Soirée, wie sie im Hause Boulanger stattgefunden haben könnte.