Werke von Mendelssohn und Berlioz beim NDR Elbphilharmonie Orchester

Thomas Hengelbrock ist erkrankt und musste seine Auftritte mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester am 4., 5. und 7. Mai absagen. Für ihn übernimmt Antonello Manacorda die Leitung der Konzerte in der Elbphilharmonie. Manacorda, Künstlerischer Leiter der Kammerakademie Potsdam und Chefdirigent des niederländischen Het Gelders Orkest, gibt damit sein Debüt am Pult des NDR Elbphilharmonie Orchesters.

Der im Konzert- wie Opernbereich international gefragte Dirigent hat in jüngerer Zeit u. a. das hr-Sinfonieorchester, die Göteborger Symphoniker oder das BBC Philharmonic Orchestra sowie Opernproduktionen am Teatro La Fenice in Venedig, am Theater an der Wien und in Glyndebourne geleitet. Sein Schubert-Zyklus mit der Kammerakademie Potsdam erhielt 2015 einen ECHO Klassik. Zu den Höhepunkten der Saison 2016/2017 zählen Debüts beim Orchestre National du Capitole de Toulouse, Radio-Sinfonieorchester Stuttgart und bei der Camerata Salzburg. Im Oktober 2016 leitete Manacorda eine viel beachtete Premiere von Rossinis „Der Barbier von Sevilla“ an der Komischen Oper Berlin, im November Mozarts „Le nozze di Figaro“ an der Bayerischen Staatsoper München und zuletzt „Don Giovanni“ in Frankfurt sowie Janáèeks „Das schlaue Füchslein“ in Brüssel.

Aufgrund der Umbesetzung musste auch das Programm der Konzerte leicht geändert werden: Die Suite aus Henry Purcells „The Fairy Queen“ entfällt. Stattdessen dirigiert Antonello Manacorda zum Auftakt die Ouvertüre „Das Märchen von der schönen Melusine“ von Felix Mendelssohn Bartholdy. Im Anschluss steht wie gehabt Hector Berlioz’ Liederzyklus „Les nuits d’été“ mit Artist in Residence Philippe Jaroussky sowie Mendelssohns Musik zu „Ein Sommernachtstraum“ auf dem Programm.