Die Plaza

Die Plaza

Alles drin, alles dran – nun geht es endgültig los mit der Elbphilharmonie

Zuletzt ging es Schlag auf Schlag: Zusammen mit dem königlichen Besuch aus Schweden wurde der erste der drei Halbportalkräne des alten Kaispeichers A an der Wasserseite der Elbphilharmonie von einem Schwimmkran angeliefert und montiert. Ein paar Stunden letztes Zittern war bei den Monteuren angesagt – so richtig passte er nicht auf Anhieb an die dafür vorgesehene Stelle, doch bei den restlichen beiden lief die Montage dann ohne weitere Schwierigkeiten ab. Prächtig machen sich die drei frisch renovierten Relikte aus alten Hafenzeiten an der Philharmonie. Kurz nach dem königlichen Besuch aus Schweden kam dann gleich der nächste Staatsbesuch mit großer Eskorte: UN-Generalsekretär Ban Ki-moon stattete dem neuen Aushängeschild eine Stippvisite ab, gefolgt von Panamas Staatspräsident ein paar Tage später.

Ein Vorgeschmack auf das, was auf die Bewohner am Dalmannkai zukommen mag: jedes Mal Vollsperrung von beiden Seiten bis die Besucher mit Motorradeskorte und Tross die HafenCity wieder verlassen. Schon im Dezember wird man sehen, wie viele Teilnehmer der OSZE-Konferenz in Hamburg Hamburgs neues Wahrzeichen auch von innen sehen wollen. Auch kulturell gab es schon ein erstes „Geheim-Konzert“ im Parkhaus der Elbphilharmonie – DJ Felix Jaehn versuchte Stimmung in sein meist minderjähriges Publikum zu bringen –, das dem Vernehmen nach scheiterte.

Das Hotel - alle Zimmer beleuchtet

Das Hotel – alle Zimmer beleuchtet

An ein erwachseneres Publikum richtet sich dann der nächste offizielle Kulturevent in den Kaistudios der Elbphilharmonie zeitgleich mit der Eröffnung der Plaza: Brian Enos begehbare Sound-Installation „The Ship“ verkürzt die Wartezeit bis zur offiziellen Eröffnung der Konzertsäle im Januar. Die Kaistudios befinden sich in der zweiten und dritten Etage des Kaispeichers. Hier sind die Elbphilharmonie-Instrumentenwelt und die vielfältigen Musikvermittlungsprogramme zu Hause. Das größte Kaistudio ist der dritte Saal der Elbphilharmonie, ein Raum für Konzerte, experimentelle Musik, Vorträge und Workshops für bis zu 150 Besucher. Besucher der Kaistudios benötigen ein zusätzliches Plaza-Ticket, um die Plaza besichtigen zu können. „The Ship“ ist Brian Enos Spätwerk, handelt vom Untergang der Titanic, von den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges und dem Ende aller Illusionen, gesungen von Eno selbst, von der Kritik trotz seiner düsteren Stimmung einhellig gelobt. Für 3 Euro Eintritt sicherlich ein Muss für alle neugierigen Freunde von Ambient-Music.

Blick von der Plaza

Blick von der Plaza

Zeitgleich mit der Plaza eröffnet auch die gemeinsam von der Störtebeker Braumanufaktur und dem East betriebene Gastronomie. Im Restaurant mit nordischer Küche im fünften Obergeschoss bewegt sich die Esskultur entlang der Seewege der Hanse. Auf den Tisch kommen innovative Gerichte mit besten saisonalen Zutaten. Diese nordische Küche wird nach dem Prinzip des Foodpairings, dem außergewöhnlichen Kombinieren unterschiedlicher Aromen mit besten Störtebeker-Brauspezialitäten, neu interpretiert. Eine Etage höher wird das Herz aller Bierfreunde höherschlagen. Im Shop- und Tasting-Bereich können 20 verschiedene Biere vom Fass sowie vieles mehr rund um die Brauereikunst erlebt werden. Mehrmals täglich finden Verkostungen mit Bier-Sommeliers statt – sicherlich ein echtes Erlebnis nicht nur für Touristen. Auf der Plaza selbst befindet sich das Snack-Angebot des gastronomischen Triples: Kaffee, kalte und warme Snacks, natürlich Bier und weitere Erfrischungsgetränke warten auf die Besucher der Plaza.

Die Plaza

Die Plaza

Ebenfalls seine Premiere und Feuertaufe feiert das Westin Hotel in der Elbphilharmonie, 244 Fünf-Sterne-Zimmer und Suiten warten auf Gäste mit einem einmaligen Blick auf den Hafen und die HafenCity. Das Restaurant The Saffron wirbt mit kreativen Köstlichkeiten und regionalen Spezialitäten, einer umfangreichen Weinkarte und natürlich ebenfalls mit dem Blick über den Hafen um die Gunst der Besucher, für intime Diner gibt es Privat-Dining-Suiten. Natürlich darf auch eine Bar im Angebot nicht fehlen: The Bridge Bar bietet Cocktails und andere Getränke in gepflegter Atmosphäre und mit atemberaubendem Ausblick. Aller guten Dinge sind drei und so darf in einem Hotel natürlich auch die Foyer-Gastronomie für den englischen „High-Tea“ nicht fehlen. Auch vor dem Beginn des eigentlichen Konzertbetriebes sind also schon reichlich Dinge zu entdecken – und sicherlich Grund für viele, es nicht nur bei einem Besuch der Plaza zu belassen.

Die "Tube"

Die „Tube“

Zur Erinnerung: Sofern freie Tickets für den Ad-hoc-Besuch verfügbar sind, können diese kostenlos aus den zwei Automaten des Besucherzentrums und einem direkt am Eingang gezogen werden, die Plaza ist von 9 bis 24 Uhr täglich geöffnet. Wer sicher sein möchte, dass er tatsächlich zur gewünschten Zeit auf die Plaza kann, sollte spätestens am Tag vorher gegen eine Bearbeitungsgebühr von 2 Euro die Tickets im Internet oder im Besucherzentrum buchen. Übrigens: An den beiden Eröffnungstagen der Elbphilharmonie (11. und 12. Januar 2017) ist die Elbphilharmonie-Plaza nicht geöffnet. Am 24. und 31. Dezember 2016 ist die Plaza bis 15 Uhr geöffnet (letzter Einlass 14 Uhr).