25.3.2017 – Elbphilharmonie Kleiner Saal
 
„Ein Wort vermag die Stille nur zu kleiden, die einer unbewegten Landschaft gleich hinter allem Reden steht“ – Sven Helbig ist eindeutig der Poet unter den jungen Komponisten. Nach dem großen Erfolg seines Debütalbums „Pocket Symphonies“ hat er nun gerade sein neustes Werk mit eigenen Texten und dem mystischen Titel „I Eat The Sun And Drink The Rain“ vorgelegt: In der klanggewaltigen Komposition treffen zarte Chorflächen auf pulsierende Synthesizer. Erhabene A-Cappella-Akkorde schichten sich über digitale Klangschöpfungen. Die atmosphärischen Videoprojektionen des isländischen Künstler Máni M. Sigfússon und der vorsichtig im Raum agierende Chor machen die Komposition zum Gesamtkunstwerk. Klassik? Pop? Meditation oder Traumreise? Sven Helbig entzieht sich bewusst jeder Genrediskussion und schafft seine eigene poetisch-musikalische Welt, die nun auch im Kleinen Saal der Elbphilharmonie ihren Zauber entfalten darf.