Je nach Fraktion – in diesem Falle nicht auf politische Präferenzen beschränkt – kann man sich über folgende Meldung freuen oder ärgern. Diejenigen, die das Sonntagsöffnungsverbot eh für ein antikes Überbleibsel aus dem Mittelalter halten, werden alle Hoffnung fahren lassen, dass sich das jemals ändert, diejenigen lieber nichts ändern wollen, werden sich freuen. Doch hier die Meldung:

Neuer Einkaufstempel in der HafenCity bleibt sonntags zu

Mit einem interfraktionellen Antrag zur nächsten Bürgerschaftssitzung werden DIE LINKE, SPD, CDU und Grüne eine Sonntagsöffnung des geplanten Einkaufszentrums im südlichen Überseequartier ausschließen. Darauf einigten sich die vier Fraktionen in der gestrigen Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses. „Wir sind sehr froh, dass unsere Initiative doch noch unterstützt wird“, erklärt dazu Heike Sudmann, stadtentwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Hätte dieser gigantische Einkaufstempel auch noch sonntags öffnen dürfen, würden die Anwohner_innen keine Ruhe mehr haben. Und für den Einzelhandel in der City wäre die Sonntagsöffnung ein herber Schlag gewesen.“

Die FDP hatte unter anderem eine Ausweitung der Sonntagsöffnung für das in unmittelbarer Nähe der Innenstadt geplante, 80.000 Quadratmeter große Einkaufszentrum beantragt. Auf eine Anfrage der Fraktion DIE LINKE (Drs. 21/7869, Nr. 7) hatte der Senat eine Sonntagsöffnung nicht ausgeschlossen, weil das Einkaufszentrum unmittelbar an einer Anlegestelle des Schiffsverkehrs, nämlich dem Kreuzfahrtterminal liegt. Daher hätte er hier wie an den Fernbahnhöfen und am Flughafen eine Sonntagsöffnung erlauben können. „SPD und Grünen konnten sich im Ausschuss erst zu keiner konkreten Ablehnung durchringen“, so Sudmann. „Erst als wir einen entsprechenden Antrag angekündigt haben, gab es ein Einlenken. Schön, dass sie sich doch noch auf konkretes Handeln eingelassen haben.“