Kran am Haken (Foto: Elbe & Flut)
Kran am Haken (Foto: Elbe & Flut)
Stück für Stück kommen die Bausteine für den neuen Museumshafen im Sandtorhafen an. Heute morgen gegen 9:00 Uhr wurde der erste von drei historischen Kränen für die Kaiserkaipromenade von einem Schwimmkran angeliefert. Wiederaufbereitet werden die Kräne auf dem Kai des Hafenmuseums im Aufbau beim Schuppen 50. Gegenüber des O'swaldkais entrosten und streichen Jugendliche des Vereins "Jugend in Arbeit" die Kräne für den Museumshafen und die Kräne für die Elbphilharmonie.

 

Ein weiterer Baustein schwimmt ein (Foto:Horst Tillmann)
Ein weiterer Baustein schwimmt ein (Foto:Horst Tillmann)
Und wird vor dem Kontor am Kaiserkai abgestellt(Foto: Horst Tillmann)
Und wird vor dem Kontor am Kaiserkai abgestellt(Foto: Horst Tillmann)
Auch die Brücken zu den Pontons des Museumshafen wurden vom Verein renoviert. Im Harburger Binnenhafen betreibt der Verein eine kleine Werft, in der historische Barkassen wieder in Schuss gebracht werden. Die Kräne, die 1958 in der Kampnagel-Fabrik gebaut wurden, haben die schöne Typbezeichnung "Hamburger Kurvenkenker" und eine Tragkraft von drei Tonnen. Die Kräne fuhren ursprünglich auf Schienen über die Kais, auf dem Kaiserkai werden sie aber fest aufgestellt. 

 

Fast zierlich wirkt der Kran gegenüber der Masse des Schwimmkrans(Foto:Elbe&Flut)
Fast zierlich wirkt der Kran gegenüber der Masse des Schwimmkrans(Foto:Elbe&Flut)
Foto:Elbe&Flut
Foto:Elbe&Flut
Foto:Elbe&Flut
Foto:Elbe&Flut

 

 

Foto:Horst Tillmann
Foto:Horst Tillmann