Bei ablaufendem Wasser ist die ehem. HADAG-Fähre „Großer Michel“ auf ein Stack gelaufen und kam mit eigenem Antrieb 

nicht mehr ins Fahrwasser. An Bord befanden sich 47 Passagiere, der 

Reeder und der Kapitän. Die 47 Passagiere wurden mit Kleinbooten der 

Feuerwehr und der Wasserschutzpolizei evakuiert und am Rissener Ufer

an Land übergesetzt und rettungsdienstlich von Notärzten gesichtet. 

Alle Passagiere waren unverletzt und wurden mit einem HVV-Bus zum 

Anleger Kehrwiederspitze gefahren. Das festliegende Schiff konnte mit

Hilfe eines Schleppers ins Fahrwasser gezogen und mit eigenem 

Antrieb zum Anleger Kehrwiederspitze verholt werden. Wassereinbrüche 

waren nicht festzustellen. Eingesetzt waren 50 Kräfte der Berufs- und

freiwilligen Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes die neben den 

landgebundenen Aufgaben der Sichtung und Versorgung der evakuierten 

Passagiere unter anderem mit 2 Löschbooten und 4 Kleinbooten die 

Evakuierung der ehemaligen Fähre durchführten.