Das Modell schwebt ein
Das Modell schwebt ein
Kamerateams vor Ort
Kamerateams vor Ort
Kurzzeitige Überraschung bei der Anlieferung des Modells des Konzertsaales der Elbphilharmonie. Das Konstrukt aus Transportkiste und Modell wog eine Tonne mehr als erwartet. Fünf statt vier Tonnen brachten das minutiös geplante Unternehmen in Verzug, doch nach eingehender Beratung wurde dann doch grünes Licht gegeben. Um 0:15 Uhr setzte das Modell an seiner vorgesehenen Position im ersten Stock das Pavillions auf, doch am Ende kam es doch anders als geplant. Schwierigkeiten machten es notwendig, das Modell wieder aus dem Pavillion zu heben und es vorläufig neben der Pavillionbaustelle zu lagern. Erst nach dem Einsetzen kann der Pavillion geschlossen werden. Zum dritten Oktober kann man dann das Ergebnis dieses Schwertransportes von Schuppen 52 auf die Magellanterrassen besichtigen.

 

Beratung über zuviel Gewicht
Beratung über zuviel Gewicht
Das Medieninteresse war groß. Fünf Kamerateams und einige Fotografen begleiteten das Unternehmen zu nachtschlafender Zeit. Grund ist möglicherweise die aufkommenden Gerüchte um eine Verteuerung des Baues der Elbphilharmonie um 100 Millionen Euro. Die Schwierigkeiten beim Einsetzen des Konzertsaalmodelles sind da nur ein kleines Ärgernis.