Summer in the city - An den Dalmannkai-Treppen

Summer in the city - An den Dalmannkai-Treppen

Endlich Sommer!

Da ist nun der Sommer. Den Freitag konnte man wahlweise in der Tanzlounge oder draussen bei Häagen Dasz oder in der Kaiserperle verbringen, am entspanntesten war es aber bei Heli.

Längere Öffnungszeiten und Queen Mary Spezial

Die Kaiserperle macht nun ernst mit längeren Öffnungszeiten. Bis 22:00 Uhr soll es Essen und Trinken geben, Essen aber nur solange der Vorrat reicht. Richtig ernst wird es aber, wenn die Queen Mary kommt beziehungsweise fährt. Die Crew der Kaiserperle will durchmachen und die ganze Nacht spanischen Eintopf und viel Kaffee anbieten.

Häagen Dasz nun offiziell eröffnet

Am Donnerstag konnte man bei der Luxuseisdiele auf den Marco-Polo-Terrassen bei der offiziellen Eröffnung umsonst von den exquisiten Eissorten naschen. Ein Angebot das gerne angenommen wurde und viele in den Liegestühlen mit Beachclub-Ambiente verweilen liess.

Beachclub-Athmossphäre an der Promenade (Foto: Michael C. Heine)

Beachclub-Athmossphäre an der Promenade (Foto: Michael C. Heine)

Hamburg 1 legt an

Freitag morgen wurde der Ponton für das Theaterschiff an den Marco-Polo-Terrassen festgemacht. Hier will Hamburg-1 während der Cruise-Days von morgens bis abends aus der HafenCity berichten. Morgens gibt es vier Stunden live im Frühcafe aus der HafenCity, ab 15:00 Uhr geht es bis 20:00 Uhr weiter. Auf dem Ponton soll während der gesamten Zeit das auf einer Leinwand das Programm übertragen werden. "Irgensoon Theaterschiff för die reichen Lüüt" war der Kommentar eines mit Fischerhemd, Latzhose und passender Mütze ausgestatteten Hafenarbeiters, der am Freitag für die Anlieferung des Pontons sorgte.

 

Andrang bei Häagen-Dasz es gibt was umsonst

Andrang bei Häagen-Dasz es gibt was umsonst

Sonderaktion auf der Unilever-Baustelle

Neben dem Kreuzfahrtterminal wurde am Freitag einer der größten Mobilkräne der Welt aufgebaut. Von diesen 800 Tonnen Kränen gibt es nicht viele in Deutschland und alle sind gut gebucht. Deshalb die Überschneidung Cruise-Days und Bauarbeiten. Der Kran soll vier Stege in das Atrium des Unilever-Gebäudes befördern, die innerhalb des Atriums dafür sorgen sollen, das die Mitarbeiter nicht zu weite Wege zurücklegen müssen. Die Arbeiten können nur bei wenig Wind durchgeführt werden, deshalb kann es unter Umständendauern bis die Arbeiten durchgeführt werden können. Die Steg/Treppenanlageneben dem Parkplatzdient dabei der Ersetzung des normalen Fluchtweges neben der Baustelle. Wenn es für den Kran schlecht läuft gibt es am Mittwoch dann zwei Giganten zu bewundern: Den Kran und die Queen Mary. Diese Aktion ist auch der Grund für die ruhenden Arbeiten auf der Baustelle, da erst nach Einbringung der Stege das Dach geschlossen werden kann.

 

Ponton für das Theaterschiff

Ponton für das Theaterschiff

Der 800 Tonnen Kran fürs Grobe

Der 800 Tonnen Kran fürs Grobe

Und die zusätzlichen Fluchtwege

Und die zusätzlichen Fluchtwege