Axel Heik ist der Initiator des Hamburger Spendenlaufs (Foto: TH)

Axel Heik ist der Initiator des Hamburger Spendenlaufs (Foto: TH)

Am 23. April ist Marathon auch für die Spendenläufer

Als 1986 der erste Marathon in Hamburg gelaufen wurde, war der Hamburger Spediteur Axel Heik mit von der Partie. Schon damals säumten viele Menschen die Laufstrecke und der Unternehmer mit Firmensitz in Hamburg-Rothenburgsort kam auf eine Idee, die sich in diesem Jahr zum 30. Mal jährt: Er initiierte den Spendenlauf, bei dem, eingebettet in den Hamburg Marathon, Spendenläufer Geld für die Stiftung „phönikks – Familien leben – mit Krebs“ sammeln.

Mittlerweile nehmen 120 Helfer, ausgerüstet mit Sammeleimern, am Lauf teil und bitten die Zuschauer um Spenden, und die gleiche Anzahl an Schülern aus verschiedenen Hamburger Schulen sammelt direkt in den Zuschauerreihen. Auch Firmen haben die Möglichkeit, die Stiftung phönikks mit einer Spende zu unterstützen. „Wir nutzen die Gunst der Stunde und sammeln Geld für die spendenfinanzierte Stiftung phoenikks, die von der Diagnose Krebs betroffenen Familien mit Beratung, Begleitung und psychosozialer Unterstützung Hoffnung gibt,“ sagt Axel Heik. So sind in den letzten Jahren unter dem Motto „Laufen –
spenden – helfen“ etliche Tausend D-Mark und Euro für den guten Zweck gesammelt worden und der Spendenlauf hat sich zu einer festen Institution etabliert, für die Sportsenator Andy Grote in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen hat.

Der Erfolg des Spendenlaufs lebt seit über 30 Jahren von dem Engagement der Sponsoren, der Läufer, Schüler und Helfer. Er hilft krebskranken Kindern in Hamburg, die von staatlicher Seite nicht unterstützt werden und somit auf private Hilfe angewiesen sind. „Jeder gibt ein wenig im Rahmen seiner Möglichkeiten und etwas Großes entsteht – Jahr für Jahr“, freut sich Axel Heik. n      TEN

 

Weitere Informationen unter www.phoenikks.de