Ein schön anzusehender Mannschaftssport
Ein schön anzusehender Mannschaftssport
Grasbrookhafen im Zentrum …

Im dritten an einem Tag der deutschen Einheit ausgetragenen Drachenbootrennen lag diesmal Niedersachsen mit  Innenminister Uwe Schünemann an der Spitze. An zweiter und dritter Stelle lagen Mecklenburg-Vorpommern und Schleswi-Holstein. Ein Rennen also, dass die norddeutschen Flächenstaaten unter sich ausmachten. Tausende Zuschauer säumten den Grasbrookhafen bei einem der Höhepunkte des Freitags.

Oft ging es nur um eine Buglänge Vorsprung
Oft ging es nur um eine Buglänge Vorsprung
Das Wetter hatte sich gnädig gezeigt und den Regen vom Morgen gegen strahlenden Sonnenschein und eine steife und kalte Brise getauscht. Diese sorgte dann auch für einige Probleme bei der Startaufstellung beim Finale. Fast zehn Minuten dauerte es, bis die Boote ihre Plätze eingenommen hatten.

Galerie