Torchance für die Störtebeker
Torchance für die Störtebeker
3:1 gegen Vata Gücü II

 Im zweiten Punkspiel der Geschichte des Störtebeker SV konnte der Verein einen schwer erarbeiteten
3:1 Sieg erringen. Nach dem Ausfall von drei Stammspielern gingen die Störtebker überaus nervös in das Spiel.
Sie erlaubten den Gegnern einige Torchanchen die eine dieser Möglichkeiten zum 1:0 nutzten.
Um endlich Ruhe ins Spiel zu bringen wechselte sich Trainer Christian Chodura selbst ein und konnte zusammen mit Ersin Örün sofort das Spielgeschehen bestimmen.
Ab jetzt erspielte sich die Mannschaft Chance auf Chance und mit zwei wunderschönen Treffern konnte Ersin Örün das 2:1 zur Halbzeit sicher stellen.

So sehen Sportplätze aus
So sehen Sportplätze aus
Kurz nach der Halbzeit erzielte Murat Cagman das 3:1 und Spiel war danach entschieden. Es gab noch einige Chancen auf beiden Seiten aber es erinnerte doch sehr an Sommerfußball.
Fazit : Auch solche Spiele müssen gewonnen werden um Aufzusteigen.
Sehr unerfreulich an diesem Sonntag waren die Verhältnisse auf dem Sportplatz Slomannstraße. Die Kabinen waren in einem schlimmen Zustand und der Störtebeker SV legte Beschwerde an zuständiger Stelle ein