Auf Hafenrundfahrt gibt es viel zu sehen und zu lernen (Fotos: MK)

Eine Hafenrundfahrt zu den dunklen Seiten unseres Fleischkonsums und der Herkunft des E10-Treibstoffs

Ist Biotreibstoff wirklich bio? Werden Sojabohnen nur für Sojasoße benötigt? Und steckt in unserer Wurst eigentlich Gentechnik? Auf einer Rundfahrt am 15. Oktober durch den Hamburger Hafen werden Herkunft und Hintergründe derjenigen Agrargüter thematisiert, die Europa importiert, um daraus Futtermittel und Agrartreibstoffe herzustellen. Es geht um gentechnisch veränderte Pflanzen, um Landraub in Paraguay und um die Macht großer Konzerne und Ölproduzenten.
Die Fahrt beginnt ab Vorsetzen/Baumwall um 17 Uhr und dauert 90 Minuten.
Anschließend wird um 19 Uhr eingeladen ins Ökumenische Forum HafenCity, Shanghaiallee 12 zu dem Dokumentarfilm „Raising Resistance“.
„Soja ist für mich wie eine Bombe“, sagt der Kleinbauer Gerónimo Arévalos. „Sie zerstört unsere Lebensgrundlage.“ Der Film zeigt, wie der Sojaanbau in Paraguay mithilfe der Gentechnik und den eingesetzten Spritzmitteln den Konflikt um Land zwischen Großproduzenten und Kleinbauern anheizt. Das Land ist der viertgrößte Sojaexporteur. Soja landet in den Futtertrögen für die europäische Fleisch- und Milchproduktion. Am Schicksal von Gerónimo und seiner Familie sind wir also mit beteiligt. Die Kleinbauern beginnen sich zu organisieren und kämpfen für ihre Rechte. Werden Sie Erfolg haben? Im Anschluss an den Film wird Gerónimo Arévalos zum Gespräch anwesend sein. Für eine Übersetzung ist gesorgt.
Termin: Montag, 15. Oktober 2012

17 Uhr: Hafenrundfahrt ab Vorsetzen/Baumwall

19 Uhr: Dokumentarfilm, Ökumenisches Forum HafenCity, Shanghaiallee 12–14

Kosten: 8 Euro pro Person
Veranstalter: Agrarkoordination, Forum für Internationale Agrarpolitik e. V.
Nernstweg 32, 22765 Hamburg, Tel: +49 40 39 25 26
ursula.groehn-wittern@agrarkoordination.de

www.oekumenisches-forum-hafencity.de