BU: Was wird gebaut, wenn die Party zu Ende ist? (Grafik: Martin Straka)
Was wird gebaut, wenn die Party zu Ende ist? (Grafik: Martin Straka)

Kolumne

Jörg Munzinger schreibt in seiner Kolumne „#urbnhafencity“ über seine Eindrücke und Beobachtungen in der HafenCity. Seine Leidenschaft sind Immobilien, Architektur und Städtebau. Er wohnt in der HafenCity.

Wir leben in einer VUCA-Welt. Trends und Rahmenbedingungen ändern sich schnell, bisherige Gesetze lassen sich nicht einfach linear fortsetzen. Der Management-Begriff VUCA (volatility, uncertainty, complexity, ambiguita) steht für die Unberechenbarkeit, Unsicherheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit, die unsere heutige Zeit ausmacht. Mit Trump oder dem Ausgang des Olympia-Referendums beispielsweise hat niemand ernsthaft gerechnet. VUCA übertragen auf die Immobilienwelt könnte heißen, dass einfache und berechenbare Szenarien für die Entwicklung von Städten nicht mehr funktionieren.

Wer kennt sie nicht, die Gebäude mit denen heute keiner mehr etwas anfangen kann, Zeugnisse untergegangener Freizeittrends: die Squash-Center und Tennishallen in der Peripherie der Städte, die riesigen Multiplexkinos, die sich nie wieder füllen werden. Noch vor Jahren waren Finanzierungen für Ein-Zimmer-Wohnungen bei Banken kaum möglich, mit der Begründung, dass es für diesen Wohnungstyp keine Nachfrage gibt. Heute gibt es einen wahren Run auf Ein-Zimmer-Wohnungen, als ob es nichts Besseres zum Leben gäbe. Nachfrage und Trends bei Immobilien ändern sich schneller denn je und sind immer schwieriger vorhersehbar.

Immobilienentwickler sprechen von Drittverwendungsfähigkeit, wenn sie überlegen, was passiert, wenn Nutzer ausziehen oder die Nachfrage sich ändert. Wie flexibel ist mein Gebäude und ist es auch für andere später interessant?

Sicher braucht die HafenCity Projekte mit Strahlkraft, Vorbildcharakter und Publikums-frequenz. Dabei ist es jedoch genauso falsch, jede Hypewelle mitzunehmen als auch bereits bestehende Konzepte nur zu duplizieren, um sich damit auf einer vermeintlich sicheren Seite zu fühlen. Entscheidender ist, darüber nachzudenken, wie wir künftig unsere Freizeit gestalten, einkaufen und leben möchten und wie flexibel eine Immobilie auf diese Veränderungen reagieren kann. Die HafenCity entwickelt sich rasant und profitiert in hohem Maße von dem aktuellen Immobilienboom. Die Frage, die sich eigentlich alle Investoren und Entscheider stellen sollten, ist, was passiert, wenn die Party zu Ende ist.