Rosemarie Motsch und ihre beiden Mitarbeiter
Rosemarie Motsch und ihre beiden Mitarbeiter
Rosemarie Motsch eröffnet Wiener Kaffeehaus am Kaiserkai

Die Hamburger Kaffeekultur wird durch südländische Kaffeeterminologie dominiert. Da gibt es den portugiesischen Galao, den französischen Cafe au Lait, den italienischen Espresso und Cappuccino und vieles dazu noch amerikanisiert "To Go". Am Kaiserkai 26 muss der Kaffeetrinker jetzt noch zusätzliche Vokabeln und auch neue Kaffeesorten lernen. Die gebürtige Österreicherin Rosemarie Motsch bringt eine weitere Kaffeekultur ins Spiel der Nationen und eröffnet ihr original Wiener "Kleines und Königliches Kaffeehaus" am Kaiserkai.

Eine breite Tortenpalette gehört zu einem Wiener Kaffeehaus
Eine breite Tortenpalette gehört zu einem Wiener Kaffeehaus
Zur österreichischen Kaffeekultur gehören kleine und große Schwarze (ähnlich dem Espresso, etwas bitterer durch längere Brühzeit), kleine Braune(ein kleiner Schwarzer mit Schlagobers(Sahne)), Verlängerte, Goldene, Melange(ähnlich Cappuccino) und aus dem in der Überschrift erwähnten "Kaffee verkehrt", einer Art Milchkaffee. Wie in Wiener Kaffeehäusern üblich wird immer mit einem Glas Wasser serviert. Natürlich gibt es auch Torten frisch vom Konditor und drei Sorten Frühstück, sowie Mittags kleine Snacks. Eine ganz neue Welt kulinarischer Genüsse rund um den Kaffee, sozusagen der Antipode zur Tee-Lounge Momentum.

In den Separees kann man in Ruhe lesen und arbeiten
In den Separees kann man in Ruhe lesen und arbeiten
Rosemarie Motsch gehört ebenfalls wie ihre Nachbarn zur Kategorie der HafenCity-Pioniere. Sie wohnt schon seit längerem in der HafenCity am Kaiserkai und die Räumlichkeiten gegenüber dem Vasco-Da-Gama-Platzes waren ihr schon im November 2007 ins Auge gefallen. Sechs Monate Vorbereitungszeit stecken in dem kleinen und gemütlichen Cafe, das insgesamt 30 Sitzplätze auf zwei Ebenen bietet.

Im Erdgeschoss sind einige Plätze wie in Wien üblich als kleine Separees angelegt, um in Ruhe lesen oder arbeiten zu können. Später soll noch ein Hotspot für Wireless-LAN dazu kommen, um den modernen Nomaden für ihren Arbeitsplatz auch eine Grundlage geben zu können. Im Sommer sind Tische vor dem Kaffeehaus vorgesehen, mit Blick auf Elbphilharmonie und dem Treiben auf der Strasse. In der oberen Galerie bietet sich der Blick auf Leute und Strasse ohne selbst gesehen zu werden. Die gesamte Einrichtung strahlt Wärme aus und bietet so Erholung für die Augen, wenn der kühle Beton zuviel wird.

Mittags gibt es Snacks
Mittags gibt es Snacks
Die Öffnungszeiten sind zunächst ganz auf die Bedürfnisse eines Startups ausgerichtet. Wochentags und Sonntags von 8:00 bis 18:00 Uhr geöffnet, ist zunächst Samstags Ruhetag. Beobachtungen haben diesen Tag als die ruhigste Zeit in der HafenCity ausgemacht. Für den Anfang und bis das Team sich eingearbeitet hat, wird dieser Tag zur Regeneration genutzt. Verstehen tun sich Rosemarie Motsch und ihre beiden Mitarbeiter augenscheinlich aber jetzt schon. Über die Zusammenarbeit mit der HafenCity Hamburg GmbH ist sie voll des Lobes. Sogar die Parkbuchten wurden für ihre Bedürfnisse verlegt und im Angebot waren auch Flächen am Fuß der Treppe zur Kaiserkaipromenade. Doch Rosemarie Motsch möchte lieber ausgezeichneten Service bieten und die Entfernung zur Promenade ist zu groß um diesen noch zu gewährleisten.

Das Kassensystem wurde übrigens von einem weiteren HafenCity-Unternehmen geliefert: LaCash vom Sandtorkai. Alles in allem ein weiterer schöner Baustein in der Gastronomie-Landschaft der HafenCity, das mit Sicherheit viele Fans finden wird.

 

  • „Ins Kaffeehaus gehen Leute, die allein sein wollen, aber dazu Gesellschaft brauchen.“ (Alfred Polgar)
  • „Kaffee ist im Café nicht Zweck, sondern Mittel.“ (Hans Weigel)
  • „Die rechte Freude am Kaffeehaus hat nur der Stammgast.“ (Otto Friedländer)
  • „No, und wenn schon; wir sitzen im Kaffeehaus ’rum und erwarten gähnend die Apokalypse.“ (Kaffeehausbesucher im Musical Elisabeth zum nahenden Untergang der alten Welt)
  • „Sie haben’s gut, sie können ins Kaffeehaus geh’n!“ (Kaiser Franz Josef I.)

 

Gemütlichkeit beherrscht das über zwei Ebenen reichende Kaffeehaus
Gemütlichkeit beherrscht das über zwei Ebenen reichende Kaffeehaus
Gute Laune gehört zum Service
Gute Laune gehört zum Service
wie auch ein Restakzent österreichischer Sprachmusik bei Rosemarie Motsch
wie auch ein Restakzent österreichischer Sprachmusik bei Rosemarie Motsch
Von der Empore kann man den Platz vor dem Kaffeehaus beobachten
Von der Empore kann man den Platz vor dem Kaffeehaus beobachten
Und ausgiebig den Schwarzen zelebrieren
Und ausgiebig den Schwarzen zelebrieren
Gediegenes Ambiente bestimmt das Bild
Gediegenes Ambiente bestimmt das Bild

http://www.k-u-k-kaffeehaus.de/