Jahrestreffen der Zonta-Clubs im Unileverhaus
Jahrestreffen der Zonta-Clubs im Unileverhaus

Die Hamburger Zonta-Clubs luden zum 10. Mal zur jährlichen Matinée ein – diesmal in das Unilevergebäude in der HafenCity

„Das Eintreten für Geschlechtergerechtigkeit ist rechtlich und moralisch geboten“, betonte der Erste Bürgermeister Olaf Scholz in seinem Grußwort anlässlich des Jahrestreffens der fünf Hamburger Zonta-Clubs, zu dem auch Bürgermeisterin und Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank eingeladen war. „Und wem das noch nicht reicht, der sollte wissen: Gleichberechtigung hat auch ökonomische Vorteile für eine Gesellschaft.“

Eine Aussage, die auch Ulli Gritzuhn, Executive Vice President Unilever Deutschland und Hausherr am Strandkai 1, unterstrich. Sein Unternehmen achtet auf eine ausgeglichene Geschlechterbilanz auf allen Unternehmensebenen.

_DSC0226Petra Helf, die Präsidentin des ausrichtenden Zonta-Clubs Hamburg Hafen, stellte die von UN Women, einer Organisation der Vereinten Nationen, initiierte weltweite Solidaritätsbewegung #HeForShe vor. Ein Aufruf an Millionen Männer, sich als „Agents of Change“ für die Gleichstellung der Geschlechter und die Beendigung von Gewalt und Diskriminierung gegenüber Frauen und Mädchen einzusetzen. Eingebunden in die internationale Kampagne sind zehn Unternehmen, zehn Regierungen und zehn Universitäten. Diese sogenannten IMPACT-Champions – darunter Unilever – machen die Gleichstellung zu ihrer Priorität.

Olaf Scholz  und die Präsidentinnen: Christiane Lemberg, Kirsten Neumann, Silke Haas,  Petra Helf v.l. Nicht im Bild: Corinna Moormann (Fotos: CF)
Olaf Scholz  und die Präsidentinnen: Christiane Lemberg, Kirsten Neumann, Silke Haas,
Petra Helf v.l. Nicht im Bild: Corinna Moormann (Fotos: CF)

Für Unilever ist die Verbesserung der Lebensumstände von Frauen ein wichtiger Teil der strategischen Unternehmensziele. Sei es durch die Unterstützung von indischen Frauen mit Starter Kits für die eigene Selbstständigkeit als Kosmetikerin oder Friseurin, durch das Management für sauberes Wasser in Nigeria oder im eigenen Haus durch Job-Sharing Programme auf allen Unternehmensebenen. Für die Gleichstellung der Geschlechter sind bei Unilever die Vorgesetzten verantwortlich und sie werden auch an ihren Erfolgen in diesem Bereich gemessen.

Dass die Gleichstellung der Geschlechter absolut sinnhaft ist, belegen die wirtschaftlichen Erfolge von Firmen, die dieses Prinzip nicht nur propagieren, sondern auch im eigenen Unternehmen umsetzen. Natürlich gebe es noch viel zu tun, – auch bei Unilever – gibt Gritzuhn zu, der für die Vorbildfunktion seines Unternehmens ausgiebigen Applaus von den über 160 Zonta-Frauen im Raum bekam.

Zonta ist eine weltweite, überparteiliche, überkonfessionelle und weltanschaulich neutrale Service-Organisation, in der sich Frauen in verantwortlichen Positionen in Wirtschaft und Verwaltung, selbstständige Unternehmerinnen und Freiberuflerinnen zusammengeschlossen haben. 
In Hamburg wurde 1931 der erste deutsche Zonta-Club gegründet. Mit über 30.000 Mitgliedern weltweit setzt sich Zonta für die Rechte von Frauen und die Verbesserung ihrer Lebenssituation ein und ist bei der UNO mit einem konsultativen Status vertreten. n               CF

 

Mehr Informationen unter:

www.zonta-hamburg-

elbufer.de