Wählen gehen!

Am 1. Advent, dem 30. November 2008, sind alle Kirchenmitglieder Nordelbiens (Hamburg und Schleswig-Holstein) ab 16 Jahren aufgerufen, neue Kirchenvorstände in ihren Gemeinden zu wählen. In der Hauptkirche St. Katharinen sind für die kommenden sechs Jahre 14 Plätze zu besetzen. Dazu kommen geborene Mitglieder, das sind die Pastorinnen und Pastoren und drei Gemeindeälteste, die so genannten "Oberalten".

Die Kirchenvorstandswahl 2008 ist die erste Wahl, bei der auch Bewohnerinnen und Bewohner der HafenCity wählen! Insofern markiert diese Wahl ein historisches Datum. Eine weitere Besonderheit in St. Katharinen: es haben sich 19 Kandidatinnen und Kandidaten für die 14 Plätze zur Wahl gestellt. Somit verspricht diese Wahl wirklich spannend zu werden.

Alle wahlberechtigte Kirchenmitglieder haben bereits vor längerer Zeit per Post eine Wahlbenachrichtigung mit Wahlschein erhalten. Das kann anders sein bei Kirchenmitgliedern, die erst kürzlich umgezogen sind, wenn die Meldebehörden diesen Umzug noch nicht an die Kirche gemeldet haben. Wer deshalb oder aus anderen Gründen noch keine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten hat, kann diese im Gemeindebüro unter Tel. 040-303747-30 nachbestellen. Wer das bis zum Wochenende nicht schafft oder beispielsweise erst am Wochenende feststellt, dass er seine Wahlkarte verloren hat, kann am Wahltag selbst nach Vorlage seines Personalausweises oder seiner Meldebescheinigung im Wahllokal in St. Katharinen wählen. Das Wahllokal ist am Sonntag bis 18 Uhr geöffnet. Eine Broschüre mit Informationen über allen Kandidatinnen und Kandidaten liegt im Netzt bereit unter www.katharinen-hamburg.de/aktuelles/kv-wahl-2008.html .

St. Katharinen hofft auf eine rege Wahlbeteiligung, denn bei der hohen Bedeutung der anstehenden Aufgaben kann der neue Kirchenvorstand eine breite Legitimationsbasis gut gebrauchen.

Frank Engelbrecht

Die Kandidaten:

Sophie Ahrens

Sophie Ahrens

Sophie Ahrens
Binderstr. 13, 20146 Hamburg
36 Jahre, drei Söhne (9, 6 und 2), Rechtsanwältin
Warum ich mich in St. Katharinen zuhause fühle? Weil hier alle Seiten des christlichen Glaubens angesprochen werden: mal kritisch, mal fragend. Und ganz oft strahlend, fröhlich und bestätigend. Nun gilt es, die bevorstehenden und schon in Angriff genommenen zukunftsweisenden Aufgaben der altehrwürdigen Katharinenkirche voranzutreiben. Hierbei möchte ich gerne meine Kraft und Phantasie einbringen.

Verena von Bieberstein

Verena von Bieberstein

Verena von Bieberstein
Barmbeker Str. 177, 22299 Hamburg
29 Jahre, Dipl. Pol., in Elternzeit, eine Tochter(3 Monate alt)
Wer bin ich und was bewegt mich? Ich lebe seit 7 Jahren in Hamburg und habe eine Leidenschaft für die Kultur in Hamburg, für Musik, für das Wasser, für Kinder und — für die Kirche. Mit diesen Themen möchte etwas bewegen und mich engagieren. Es macht mir Spaß, Veranstaltungen zu organisieren, Menschen und Themen zu vernetzen, inspiriert zu werden und zu inspirieren. Während meiner Tätigkeit in der Kulturbehörde habe ich Erfahrungen in der Pressearbeit gesammelt – vielleicht kann ich Katharinen darin unterstützen?! Meine Hobbies: unsere Tochter Marlene (2 Monate alt), Cello, Segeln, Lesen.

Clemens Doerr

Clemens Doerr

Clemens Doerr
Rentzelstr. 10, 20146 Hamburg
37 Jahre, Architekt
Mich (www.euroterra.de), begeistert Katharina immer wieder mit ihrer uralten Klarheit und ihren lebendigen Perspektiven. Der alte Bau fasziniert mich, die Entwicklung der Gemeinde und der umgebenden Stadt regen meine Ideen und Energien an. Die Diskussion über „die drei ungleichen Schwestern“, die Lobbygruppe Katharinenviertel, das Wanderkonzert auf dem Katharinenweg, die Innenraumgestaltung von Katharinen – dafür und für viele weitere Projekte möchte ich mein Fachwissen, meine Netzwerke und meine Begeisterung im KV einsetzen.

Andreas Fischer

Andreas Fischer

Andreas Fischer
Kelterstr. 24, 22391 Hamburg
42 Jahre, verheiratet, Kantor und Organist
Seit 1994 bin ich Kantor und Organist an St. Katharinen und seitdem auch im Kirchenvorstand. Die Belange einer qualitätvollen Kirchenmusik immer wieder an das Gremium der Gemeindeleitung rückzukoppeln, damit diese Arbeit auf einer breiten Basis steht, sehe ich hier als meine Hauptaufgabe an. Das begonnene Orgelprojekt mit der Kirchensanierung zu koordinieren und zu einem glücklichen Ende zu bringen, bedarf ebenfalls ständiger Abstimmungsprozesse im Kirchenvorstand und dessen Ausschüssen.

Inge Hansen

Inge Hansen

Inge Hansen
Heußweg 60, 20255 Hamburg
53 Jahre, Kirchenpädagogin, pti
1988 begann ich in der Katharinen-Kirche das Projekt für Schulklassen „Wir entdecken die Hamburger Hauptkirchen“. Aus dem temporären Projekt ist längst ein bestehender nordelbischer Arbeitsauftrag geworden und St. Katharinen ist „meine Kirche“ geblieben. Jetzt Ich bin im Kulturausschuss der Gemeinde engagiert und besonders an Fragen der (modernen) Kunst in der Kirche wie auch der ästhetischen Gestaltung des Kirchenraumes interessiert. Seit 1988 arbeite ich am Projekt der Schüler- Kunst-Ausstellung in St. Katharinen mit, seit 2004 in der Hauptverantwortung

Tobias Kaun

Tobias Kaun

Tobias Kaun
Himmelstr. 27, 22299 Hamburg
38 Jahre, Dipl. Ing.(Bau), verheirat – ein Kind
Aufgewachsen in Lütjensee, im Nordosten von Hamburg, bin ich 1998 nach Abschluss meines Bauingenieur-Studiums von Hannover nach Hamburg zurückgekehrt. Hier singe ich seitdem in der Kantorei St. Katharinen und bin auch seit einigen Jahren mit Katharinenblech in der Kirche zu hören. Durch meine Tätigkeit in einem Ingenieurbüro, das sich vornehmlich mit der Instandsetzung und Sanierung alter Gebäudesubstanz beschäftigt, hoffe ich, einen Beitrag zum baulichen Erhalt von St. Katharinen leisten zu können.

Roland Keich

Roland Keich

Roland Keich
Haldesdorfer Str. 148 d, 22179 Hamburg
Kaufm. Angestellter, 42 Jahre
Christliches Handeln ist wichtigster Ausdruck von Glauben. Als Abteilungsleiter Finanzierung des Wohnungsunternehmens SAGA GWG baue ich als Betriebswirt Brücken zwischen Ökonomie und Gesellschaft. 1989 wurde ich als Vorstand in bürgerbewegten Organisationen aktiv. Arbeitsschwerpunkt ist für mich die Entwicklung des Katharinen- Viertels, der inneren Stadt und des Hafens. Als Mitbegründer des Literarischen Hafenclubs (LHC) möchte ich auch deren spezielle Stadtteilkultur erfahrbar machen. In St. Katharinen erlebe ich Freiheit. 2007 gaben meine Frau und ich uns hier das Ja-Wort vor Gott.

Samuel Kirschner

Samuel Kirschner

Samuel Kirschner
Herrengraben 56, 20459 Hamburg
32 Jahre, B.Sc. Stadtplanung, Verlobt
Nach meinem Studium an der HafenCity-Universität, welches ich mit einer Diplomarbeit im Studiengang Stadtplanung im Winter beende, erwarten mich neue berufliche Herausforderungen. Berufliche Erfahrungen habe ich bei Stadtentwicklungs- und Immobilienunternehmen sammeln können. Daher hat für mich das gewaltige Bauvorhaben der Kirchensanierung einen besonderen Reiz. Hier möchte ich gerne meine Kompetenzen einbringen. Aber auch die Perspektiven, die sich durch die Verbindung zur HafenCity ergeben, bilden ein interessantes Aufgabengebiet. Gerade in den bewegten Zeiten, die wir durchleben, ist es mir ein besonderes Anliegen gesellschaftliches Leben mit christlicher Prägung zu gestalten.

Dr. Rainer Klemmt-Nissen

Dr. Rainer Klemmt-Nissen

Dr. Rainer Klemmt-Nissen
Feldblick 1 d, 22397 Hamburg
54 Jahre, verheiratet, 3 Kinder (24 und 16 Jahre).
Beruflich im Vermögensmanagement der Finanzbehörde am Gänsemarkt tätig, arbeite ich als Kirchenvorsteher in der „Beede“ mit. Aus Sicht dieses Finanzausschusses nehmen sich zahlreiche Arbeitsfelder eher als Aufwand aus, dem in den letzten Jahren keine ausreichenden laufenden Erträge gegenüber standen. Die Sicherung finanzieller Nachhaltigkeit wird daher eine zentrale Aufgabe auch des neuen KV sein müssen. Was motiviert auch nach 24 KV-Jahren? „Klug – mutig – schön“ ist als Motto nicht nur ein hoher Anspruch der Hauptkirche, sondern für mich über die Jahre auch immer wieder gern erlebte Wirklichkeit in Katharinen gewesen!

Michaela Lang Muftic

Michaela Lang Muftic

Michaela Lang Muftic
Am Sprützmoorgraben 4, 22547 Hamburg
Betriebswirtin, 36 Jahre ,verheiratet, 2 Kinder
1993 kam ich nach St. Katharinen und bin seit 1996 Mitglied des Kirchenvorstandes. In der Zwischenzeit wohne ich nicht mehr in der Ortsgemeinde. Meine Leitlinie für die Arbeit des Kirchenvorstandes: Kitaarbeit als wichtigen Gemeindepunkt setzen, Engagement für Kinderarbeit (in der HafenCity) – Kindergottesdienst, Lektorin. Zu St. Katharinen fühle ich mich hingezogen, da ich durch meine Arbeit viele Menschen kennen gelernt und lieb gewonnen habe. Die Kinderarbeit macht mir viel Freude.

Hannelore Lay

Hannelore Lay

Hannelore Lay
Poppenbüttler Stieg 39, 22339 Hamburg
59 Jahre, selbstständig
Mich begeistern an Katharinen das geistliche Angebot und das Engagement für die Stadt und in der HafenCity. Als Vorstand der von meinem Mann und mir gegründeten Stiftung Kinderjahre habe ich in unserer Arbeit für Chancengleichheit benachteiligter Kinder in Hamburg Kontakte zur Katharinenschule. Als Vorstandsmitglied des Hamburger Martin-Luther-Bundes und Geschäftsführerin der in der Nordelbischen Kirche vertretenen Vereine interessieren mich die Partnerschaft nach St. Petersburg und die Nagelkreuzgemeinschaft. Ich freue mich darauf, meine Talente, Erfahrungen und Verbindungen tatkräftig einzubringen.

Dr. Beate Leweling

Dr. Beate Leweling

Dr. Beate Leweling
Bussestr. 10, 22299 Hamburg
35 Jahre, Kommunikationsmanagerin
1 Kind (2 Monate alt)
Lebendigkeit, Herzlichkeit, Offenheit, Humor, wunderbare Musik – das ist für mich St. Katharinen. Seit ich „sie“ kenne, lässt sie mich nicht los, und ich kann nicht aufhören, anderen von ihr zu erzählen. St. Katharinen braucht gerade jetzt starke öffentliche Aufmerksamkeit. Dafür möchte ich mich einsetzen. Als promovierte Sprachwissenschaftlerin arbeite ich seit vier Jahren in einer Agentur für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der Hafencity. Seit 2005 singe ich in der Kantorei. Ich bin 34 Jahre alt und Mutter einer kleinen Tochter.

Corinna Lovens

Corinna Lovens

Corinna Lovens
Isestr. 95, 20149 Hamburg
Rechtsanwältin, 37 Jahre, verheiratet, eine Tochter, seit zwei Jahren im Kirchenvorstand
„Bis vor kurzem wohnten wir wenige Häuser von Katharinen entfernt. Noch heute liegt meine Kanzlei unweit der Kirche. Auf diese Weise dem Quartier besonders verbunden, richtet sich mein Augenmerk im Kirchenvorstand auf die Wechselwirkung zwischen Kirche und Quartier. Als ausgebildete nebenamtliche Organistin liegt mir daneben der Bau der Orgel am Herzen. Und ich setze mich dafür ein, dass Katharinen noch kinder- und familienfreundlicher wird.“

Nikolaus, Herzog von Oldenburg

Nikolaus, Herzog von Oldenburg

Nikolaus, Herzog von Oldenburg
Elbchaussee 264, 22605 Hamburg
Rechtsanwalt, verheiratet, 53 Jahre
Mein Statement: Es lebe die Hauptkirche!

Gisela O'Swald

Gisela O'Swald

Gisela O'Swald
Hauswirtschaftsleiterin, überwiegend bei Unilever tätig gewesen, 71 Jahre, 1 Sohn
1973 bin ich in die Kantorei St. Katharinen eingetreten. Als Herr Fischer unser Kantor zu uns kam, wurde ich gebeten, für ihn die Büroarbeit zu übernehmen. Dadurch bin ich in den letzten Jahren in die Arbeit des Kirchenbüros hineingewachsen und vertrete z. Zt. die Bürovorsteherin. Außerdem wirke ich seit 12 Jahren im Kirchenvorstand mit, wo ich als Protokollantin fungiere, auch in der Beede (Haushaltsausschuss) mache ich mit. Diese Arbeit möchte ich auch in Zukunft weiterhin machen.

Dr. Birgit Pagels

Dr. Birgit Pagels

Dr. Birgit Pagels
Broedermannsallee 16 b, 25469 Halstenbek
61 Jahre, Sportwissenschaftlerin (Promotion im Bereich Rehabilitation/ Behindertensport)
Ich gehöre seit 1995 zur Gemeinde. Nach der ersten Israelreise mit Hauptpastor Denecke habe ich den Geist von St. Katharinen schätzen gelernt: es ist der kritische Dialog in den Glaubensfragen der eigenen Religion, in Abgrenzung und Gemeinsamkeiten zu anderen Religionen. Dieses vielfältige Spektrum sich mit Theologie alltagsnah auseinander zu setzen, spiegelt sich in den Angeboten wie Bibel im Gespräch, diversen Vortrags- bzw. Dialogreihen, der Barlachausstellung bis hin zur Technonacht wider und zeigt das breite Spektrum und den Mut von Katharinen, Kirche lebensnah zu erleben. Um das beschriebene Profil auch in der Zukunft aktiv in einer wachsenden Gemeinde erlebbar zu machen, möchte ich auf der Ebene des Kirchenvorstandes mitarbeiten.

Ingeborg, Prinzessin zu Schleswig-Holstein
Leinpfad 56, 22299 Hamburg
Künstlerin, 52 Jahre, verheiratet 1 Sohn
Nach dem Abitur habe ich Kunst an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg studiert. Dem schlossen sich 4 Jahre New York an, zuerst als Assistentin von Andy Warhol, dann als freischaffende Künstlerin. Seit 1985 lebe und arbeite ich in Hamburg. Meine Beziehung zu St. Katharinen entstand 1984, als ich an dem Bilderzyklus „Weg ins Licht“ zu arbeit begann, der heute im Obergaden der Kirche zu sehen ist. Ich bin seit 11 Jahren Mitglied des Kirchenvorstandes und fühle mich besonders den kulturellen Belangen Katharinens verpflichtet.

Peter Voigt

Peter Voigt

Peter Voigt
Papenkamp 17 f, 22607 Hamburg
Kaufm. Angestellter, zuletzt bei der Shell AG, 65 Jahre, verheiratet, 2 Kinder
1976 wurde ich Mitglied der Kantorei und seitdem hat mich St. Katharinen nicht mehr losgelassen. Die Menschen, das Profil und die Lebendigkeit der Gemeinde dazu der Raum wirken auf mich – das zu gestalten, zu erhalten, daran möchte ich nach 18 Jahren Kirchenvorstandsarbeit weiterhin mitwirken. Dafür bringe ich als Mitglied der Beede und des Sanierungsfinanzausschusses umfangreiche Kenntnisse der kirchlichen Finanzen, der Strukturen, Abläufe und der Kommunikationstechnik mit.

Rüdiger Voigt

Rüdiger Voigt

Rüdiger Voigt
Bauerberg 25, 22111 Hamburg
70 Jahre, verheiratet, 2 Söhne, Lehrer in Pension
Seit April 1963 bin ich aktives Mitglied der Kantorei St. Katharinen und kümmere mich nebenbei um organisatorische Dinge (u.a. Anschaffungen von Podesten, Orchestermaterial, Schallsegel, Gestühl, usw.). Für die Kantorei habe ich mehrere Konzertreisen ins In- und Ausland organisiert. Vor 6 Jahren bin ich in den Kirchenvorstand gewählt worden, arbeite aber schon länger im Bauausschuss mit, weil mir der Erhalt dieses wunderschönen Kirchengebäudes sehr am Herzen liegt. Außerdem bin ich Sicherheitsbeauftragter an St. Katharinen.