Pressefoto RBO Elbebadetag.jpg zur Verwendung im Kontext Rothenburgsorter Elebebadetag frei Urhebervermerk erbeten: "Foto: HWO/J.Siggelkow"
RBO Elbebadetag. Foto: HWO/J.Siggelkow

Sonntag, 3 September 2017, 14.30 – 18 Uhr, Elbpark Entenwerder, Haken

Zum „15. Rothenburgsorter Elbebadetag“ lädt die Stadtteil-Initiative „Hamburgs Wilder Osten“ (HWO) am Sonntag, dem 3. September ein. Unter dem Motto „Butterkuchen bei die Fische“ wird von 14.30 bis 18 Uhr am Hakenufer im Elbpark Entenwerder nicht nur geschwommen, sondern auch bei Kaffee und Saft, Kuchen und Grillwurst ausgiebig über das Stadtteilgeschehen geklönt und über Vorzüge und Risiken des Elbebadens debattiert. Das benachbarte Institut für Hygiene und Umwelt liefert dafür aktuelle Daten zur Gewässerqualität des Flusses. Der „Badestart“, der Moment, zu dem alle badewilligen Besucher sich gemeinsam in die Fluten stürzen, ist für 15 Uhr vorgesehen, die Wassertemperatur wird auf etwas über 18 Grad eingestellt.

Hamburgs Wilder Osten veranstaltet den Rothenburgsorter Elbebadetag jährlich seit 2002. Die Initiative knüpft damit an die Hamburger Elbe-Badetradition an, die von 1930 bis in die 1960er durch die Flussbade­anstalt Kaltehofe auch im Stadtteil Rothenburgsort lebendig war – und macht mit dem Badetag auf die Chancen aufmerksam, die der Fluss auch für Stadtteile diesseits der HafenCity bietet.

Hamburgs Wilder Osten weist darauf hin, dass die Badestelle nur für sichere Schwimmer geeignet ist. Wer sich dem Bad in der Elbe anschließt, tut dies in eigener Verantwortung.