Die Kita Sonnenschein II aus Rothenburgsort macht mit Museumspädagogin Lina Fleing Experimente – natürlich mit Wasser. Umweltsenator und Wasserchef sahen begeistert zu (Foto: TEN)

Die Kita Sonnenschein II aus Rothenburgsort macht mit Museumspädagogin Lina Fleing Experimente – natürlich mit Wasser. Umweltsenator und Wasserchef sahen begeistert zu (Foto: TEN)

Die alte Elbinsel Kaltehofe bietet Natur und Technik im Doppelpack

Das ehemalige Wasserwerk auf der Elbinsel Kaltehofe belieferte Hamburg fast 100 Jahre lang mit Trinkwasser. Direkt vor den Toren der Hansestadt gelegen, bestand die europaweit einzigartige Anlage mit ihren charakteristischen vom Architekten der Speicherstadt Franz Andreas Meyer entworfenen Schieberhäuschen, aus ehemals 22 Filterbecken. Nach der Stilllegung des Werks auf Kaltehofe im Jahr 1990 blieb die Insel rund 20 Jahre sich selbst überlassen, um dann vor fast genau fünf Jahren ihre Tore für die Öffentlichkeit zu öffnen. Heute wird auf Kaltehofe die Geschichte der Anlage und der Hamburger Wasserspiele durch die Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe lebendig gehalten. Im ehemaligen Pumpenhaus von Hamburgs ältestem Wasserturm präsentiert sich außerdem mit dem WasserForum Norddeutschlands größte und modernste Ausstellung zur heutigen Wasserversorgung.

Zum kleinen fünfjährigen Jubiläum hatten sich der stellvertretende Stiftungsvorsitzende und Hamburgs Senator für Umwelt und Energie Jens Kerstan und der Geschäftsführer von HAMBURG WASSER und Stiftungsvorsitzende Michael Beckereit zu einem Besuch auf die kleine Elbinsel aufgemacht und zogen eine erfreuliche Bilanz. Fast 40.000 Besucher können jährlich verzeichnet werden, 16.000 besuchten im letzten Jahr das Museum.

BUs: Auf Kaltehofe wird die Geschichte der Hamburger Wasserversorgung gezeigt (Foto: Wasserkunst Kaltehofe)

BUs: Auf Kaltehofe wird die Geschichte der Hamburger Wasserversorgung gezeigt (Foto: Wasserkunst Kaltehofe)

„Die mit der Wasserkunst gefundene nachhaltige Nutzung für das Gelände des ehemaligen Wasserwerks Kaltehofe zeigt, wie positiv sich öffentliche Investitionen in Projekte der Stadtnatur auswirken können und gleichzeitig Interessen von Anliegern, dem Stadtteil, Naturschutz sowie der Wirtschaft vereint werden können“, erläutert Senator Kerstan das Engagement der Freien und Hansestadt Hamburg und ergänzt: „Mit dem naturpädagogischen Angebot leistet die Stiftung einen wichtigen Beitrag zur Förderung des Naturschutzes und vermittelt die Bedeutung von stadtnahen Erholungsräumen. Das hier ist ein Kleinod in Hamburg, das seinesgleichen sucht.“

Und auch Michael Beckereit sieht das Engagement von HAMBURG WASSER bestätigt: „Auf Kaltehofe ist innerhalb von fünf Jahren ein gelebtes Denkmal entstanden, das die Bedeutung der Wasserversorgung für die moderne Großstadt Hamburg authentisch erlebbar werden lässt. Es hat sich zu einem besonderen Ort entwickelt, an dem Stadtgeschichte, Kultur und Natur im Einklang sind“, so Beckereit. „In Verbindung mit der Ausstellung im WasserForum bietet sich damit in Hamburg eine einzigartige Möglichkeit, die vielen Facetten des Themas Wasser zu erleben.“

_dsc0565Heute lebt auf Kaltehofe ein Drittel der in Deutschland vorkommenden Fledermausarten. Weit über 40 Vogelarten brüten zwischen zum Teil streng geschützten Pflanzen. Ein Naturlehrpfad führt über den öffentlich zugänglichen Teil des Geländes. Das umfangreiche Veranstaltungsangebot auf der Elbinsel, die von der HafenCity aus auch bequem mit dem Fahrrad und noch bis zum 30. Oktober mit der Maritimen Circle Line ab Landungsbrücken, mit Halt Elbphilharmonie auf dem Rückweg, zu erreichen ist, macht einen Besuch zusätzlich lohnenswert.                   TEN

 

Veranstaltungen im Oktober:

 

Montag, 3. Oktober:

Fest der Elemente: Wasser, Feuer, Erde, Luft stehen von 10 bis 18 Uhr im Mittelpunkt.

 

Samstag, 8. Oktober:

Entdeckertour von 10:30 bis 14 Uhr über das Außengelände für Kinder ab sechs Jahren und Familien. Es geht auf Spurensuche der auf der Insel lebenden Tierwelt.

Sonntag, 18. Oktober: Tag der offenen Tür. Die Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe feiert fünfjähriges Bestehen und den zum Jahresbeginn erfolgten Zusammenschluss mit dem WasserForum.

 

Donnerstag, 20. Oktober: Von 10 bis 15:30 Uhr Ferienprogramm für Kinder von sechs bis zehn Jahren. Die Teilnehmer gehen auf Taschenlampenführung in die Ausstellung des Museumsneubaus.

 

Weitere Informationen zur Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe unter www.wasserkunst-hamburg.de