Dieter Sanlier und „Kartoffelschäler“ Can (Foto: TEN)
Dieter Sanlier und „Kartoffelschäler“ Can (Foto: TEN)

Haus5- Zwischen Landungsbrücken und tanzenden Türmen werden Kartoffeln noch mit der Hand geschält.
Das größte Inklusionsunternehmen Hamburgs bietet leckeres Essen und Arbeitsplätze.

In einer der geschäftigsten Ecken Hamburgs, zwischen Landungsbrücken und Reeperbahn, befindet sich ein kleines Refugium in den Gebäuden des ehemaligen Hafenkrankenhauses, das nur wenige Hamburger kennen: Das Restaurant Haus5 an der Seewartenstraße.

Das besondere an dem Restaurant ist aber nicht nur die ruhige Lage inmitten der pulsierenden Großstadt, im Sommer kann der Mittagstisch auch auf der geschützten Terrasse eingenommen werden, sondern auch, dass es sich hier um Hamburgs größtes Inklusionsunternehmen handelt, das vorwiegend Menschen mit Handicaps beschäftigt. Seit 2004 bietet die Haus5 Service gGmbH, ein Inklusionsunternehmen der alsterarbeit gGmbH im Unternehmensverbund der Evangelischen Stiftung Alsterdorf, hier vorwiegend Menschen mit Beeinträchtigung einen Arbeitsplatz im Gastronomiebereich an. Aktuell arbeiten in der Gesellschaft um die 65 Mitarbeitende, von denen ca. 65 Prozent eine anerkannte Behinderung haben. In drei Gastronomiebetrieben, dem Haus5, der Kantine für die Knappschaft Bahn See im Hochhaus am Millerntorplatz und dem Bistro am Elbpark , die heute zum Gesamtportfolio gehören, werden etwa 600 Mittagstischessen in der Zeit von Montag bis Freitag frisch gekocht und serviert. Außerdem werden an die 900 Essen täglich für die Gemeinschaftsverpflegung in Hamburger Einrichtungen gekocht und ausgeliefert. Mit aufgebaut hat den Betrieb Dieter Sanlier, der sich die Geschäftsführung mit Kollege Rainer Kind teilt. Vor mehr als 13 Jahren wurde die Vision eines gemeinsamen und inklusiven Arbeitens von Menschen mit- und ohne Behinderungen verwirklicht. In dieser Zeit wuchs das Unternehmen um weitere Dienstleistungs- und Maßnahmeformen zu seiner aktuellen Größe heran. Neben dem Gewerk Gastronomie besteht das Gewerk Reinigung – ein weiteres Gewerk Garten und Landschaftspflege / Bau befindet sich in Planung. Parallel zum Inklusionsunternehmen wurde 2011 eine Maßnahme für psychisch beeinträchtigte Menschen auf den Weg gebracht, die unter drei Stunden am Tag arbeiten können und so über den Themenbereich Arbeit wieder an ein halbwegs strukturiertes und möglichst selbstständiges Leben herangeführt werden können.

In Haus5 haben Beschäftigte außerdem seit vielen Jahren die Möglichkeit, sich als Fachkräfte in den Berufen Fachkraft in der Gastronomie mit Schwerpunkt Küche oder Service, Koch/Köchin oder Veranstaltungskaufmann/frau ausbilden zu lassen. „Natürlich müssen mit behinderten Menschen andere Arbeits-Prozesse eingespielt werden. Bei der Einarbeitung erstellen wir eine Checkliste und tasten uns damit auch an die Belastbarkeit des Mitarbeiters heran, damit jeder auf seinem Leistungsniveau arbeitet und nicht überfordert ist“, erläutert Dieter Sanlier. Ein schönes Beispiel dafür, dass in Haus5 der Mitarbeiter und seine Bedürfnisse im Vordergrund stehen, ist Küchenhilfe und Kartoffelschäler Can. Er war so unglücklich, dass im Zuge der Küchenmodernisierung 2014/2015 eine Kartoffelschälmaschine seinen Job übernehmen sollte, dass man ihn seine geliebte Tätigkeit nun weitermachen lässt. Aktuell ist Dieter Sanlier dabei, für das Gewerk „Garten- und Landschaftsbau“ stadtnahe Flächen in den Randgebieten Hamburgs zu suchen. Über Tipps, wo es in Hamburg geeignete Flächen gibt, ist er dankbar wie über jede ehrenamtliche Hilfe. In der weiteren Planung sind die Erweiterung der Gastronomie in die Nachmittag- und Abendstunden hinein und der Aufbau des Caterings für große Events. Warum Dieter Sanlier seine eigenen gastronomischen Betriebe vor vielen Jahren aufgegeben hat, beantwortet der verheiratete Vater eines Sohnes so: „Ich wollte etwas sinnstiftentendes machen, etwas, was meine Seele füllt.“ Besonders stolz ist Sanlier darauf, dass sein Team es Tag für Tag schafft, den Mittagstisch in Haus5 schnell auf den Tisch zu bringen. „Das ist wichtig für unsere Gäste, die nur eine kurze Mittagspause haben“. n      TEN

 

Das Haus5 Restaurant ist Mo.-Fr. von 9.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Auf dem Gelände des Gesundheitszentrums Hamburg St. Pauli an der Seewartenstraße besteht zudem die Möglichkeit Veranstaltungen mit bis zu 200 Personen auszurichten.