Visualisierung_Strandkai_Ansicht_3.jpg (Bildquelle: moka-studio)
Visualisierung_Strandkai_Ansicht_3.jpg
(Bildquelle: moka-studio)

Der Strandkai soll eine breite Zielgruppe ansprechen

Neben dem Marco Polo Tower und dem Unilever Gebäude mit Blick auf die Elbphilharmonie soll der Strandkai ein weiterer Anziehungspunkt in der HafenCity werden.

Für die Realisierung des Projektes haben die beiden Projektentwickler DC Developments und August Prien Immobilien ein 50:50- Joint-Venture geschlossen. Auf dem 14.000 Quadratmeter großen Areal an der Spitze des Quartiers Strandkai verteilen sich vier Objekte auf drei Baufelder; darunter zwei rund 60 Meter hohe Wohntürme mit jeweils 70 Wohneinheiten, die zwischen 45 und 300 Quadratmeter groß sind. Die Entwürfe stammen von den renommierten Architekturbüros ingenhoven architects und Hadi Teherani. Auf insgesamt 97.000 Quadratmeter Geschossfläche werden rund 470 Miet- und Eigentumswohnungen entstehen, darunter auch 170 Mietwohnungen der HANSA Baugenossenschaft, der Gemeinnützigen Genossenschaft Bergedorf Bille eG und des Bauverein der Elbgemeinden. Für die Erdgeschosse sind Einzelhandels- und Gastronomienutzungen sowie ein KinderKulturHaus und eine Dauerausstellung „Märchenwelten – Das Vermächtnis der Brüder Grimm- vorgesehen.

Nach erfolgreicher Baurechtschaffung und Abschluss des Mietvertrages für die Strandkaispitze, wird sich die Deutsche Immobilien Entwicklungs GmbH aus dem Konsortium zurückziehen. Nach der Fertigstellung des Strandkais werden August Prien und DC Developments einen Teil der Wohneinheiten im Bestand halten. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 350 Millionen Euro. Die Fertigstellung des Quartiers ist für Ende 2021 vorgesehen.