Die U4

Die U4

Liebe Anwohnerinnen und Anwohner,
seit Oktober 2007 entsteht in der Straße Am Kaiserkai einer der vier Notausstiege für die U4, die ab Dezember
2011 die HafenCity mit der Haltestelle Jungfernstieg verbinden wird. Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu
können, dass die „Schlitzwand- und Betonierarbeiten“ am Notausstieg Dalmannkai/Am Kaiserkai erfolgreich
abgeschlossen wurden. Die Arbeiten für den Rückbau der Versorgungsleitungen im Bereich der Wohnhäuser
und entlang der Kaimauer Grasbrookhafen konnten ebenfalls vor dem Start der „Hamburg Cruise Days“
erfolgreich beendet werden. Auch der Seilbagger wurde bereits verladen und abtransportiert.
Wie geht es am Dalmannkai/Am Kaiserkai weiter?

Phase 1: Anfang August bis September 2008
Die geplanten Arbeiten am Notausstieg werden fortgesetzt. Zunächst wird in der 32. und 33. Kalenderwoche
eine Hochdruckinjektion zur Sicherung der Fuge am sogenannten Abschalrohr durchgeführt. Das hierfür benötigte
Bohrgerät wird voraussichtlich am 29. Juli angeliefert. Das Schutzgerüst vor dem Gebäude Am Kaiserkai
51–55 soll als Spritzschutz für den Zeitraum der Hochdruckinjektionsarbeiten noch aufrechterhalten bleiben.
Ein Teilabbau und das zeitweise Entfernen der Schutzplane ist dann ab Mitte August vorgesehen.

Phase 2: Mitte/Ende September 2008 bis August 2009
Die Unterwasser-Aushubarbeiten beginnen. Als Spritzschutzwand dient das vorhandene Gerüst mit einer
Schutzplane bis in einer Höhe von ca. 10 Metern. Der Schacht, der Treppenaufgang und die Betriebsräume
werden nun angelegt. Danach wird die oberirdische Baustelle am Dalmannkai/Am Kaiserkai noch solange
benötigt, bis der Notausstieg unterirdisch mit dem fertiggestellten Tunnel verbunden ist.

Phase 3: Dezember 2009 bis September 2010
Notausstieg und Tunnelröhren werden nun miteinander verbunden. Um den Verbindungsschacht durch die
wasserführenden Schichten anlegen zu können werden die Erdschichten kurzfristig vereist. Dafür ist eine spezielle
Vereisungsanlage nötig, die während der Bauzeit 24 Stunden am Tag im Einsatz sein muss. Danach wird
die Baustelle für den Notausstieg verschwinden und die Straße endgültig hergestellt.
Trotz optimaler Bauverfahren kann es zu gelegentlichen Beeinträchtigungen durch den Baustellenverkehr
kommen. Damit die Lärmbelastung so gering wie möglich gehalten wird, setzen die von uns beauftragten
Bauunternehmen bei allen Arbeiten modernes technisches Gerät mit bestmöglicher Schalldämpfung ein.

Weitere Informationen

Ausführliche Informationen rund um den Bau der U4 und die Hintergründe finden Sie auf unserer Website
www.hochbahn.de – bei direkten Fragen zur Bauabwicklung am Notausstieg wenden Sie sich bitte an das
Expertentelefon unter der Nummer 040/32 88-25 56.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre HOCHBAHN