Über 30.000 Mitglieder der Crews von Kreuzfahrtschiffen besuchten 2016 die Seafarers´ Lounge

Ein Jahr Seemannsmission am Terminal Steinwerder: Im September 2015 wurde die Seafarers´ Lounge im Kreuzfahrtterminal Steinwerder offiziell eröffnet. Gäste waren damals u.a. Wirtschaftssenator Frank Horch und Jens Meier, Chef der Hamburg Port Authority. Sacha Roulier, Geschäftsführerin der Terminalbetriebsgesellschaft Cruise Gate Hamburg übergab den „Goldenen Schlüssel“ an Lounge-Leiter Markus Wichmann. Nach einem Jahr ziehen Wichmann und sein Team fester und ehrenamtlicher Mitarbeiter eine Bilanz für das erste Jahr: Über 17.000 Mitglieder der Crews von Kreuzfahrtschiffen waren allein in Steinwerder zu Gast. Insgesamt zählten alle drei Einrichtungen der Seafarers’ Lounge in Altenwerder, der HafenCity und Altona in der noch laufenden Saison 2016 bereits über 30.000 Besucher. Im Vergleich zu 2015 bedeutet dies ein Plus von etwa 50 Prozent.

Auch Cruise Gate Hamburg hat 2016 mit über 700.000 Passagieren ein Rekordjahr. „Seit der Eröffnung des Cruise Centers Steinwerder haben wir hier die größten Kreuzfahrtschiffe erfolgreich abgefertigt und gezeigt, dass wir nicht nur technisch und logistisch bestens gerüstet sind. Gemeinsam mit der Seafarers Lounge engagieren wir uns auch für die Besatzungsmitglieder. Unser Ziel sind nicht nur zufriedene Reeder und Passagiere. Auch die Crew soll sich bei uns zuhause fühlen“, sagt Sacha Rougier.

„Der Anstieg der Besucher in den Lounges zeigt den Bedarf an Betreuung“, erläutert Wichmann. „Wir sind seit der Eröffnung des Terminals in Steinwerder für die Crews da und merken jeden Tag, warum sie so glücklich sind in der Lounge. Hier finden sie ein kostenfreies Internet, um mit ihren Familien zu sprechen, von denen sie oft über neun Monate getrennt sind. Für viele ist eine ruckelfreie Internetverbindung per Skype das, was sie am meisten brauchen, um Kraft für die Arbeit an Bord zu tanken. Wir freuen uns, wenn viele sagen: Ihr habt das leistungsstärkste Internet der Welt. Insbesondere für Crews aus Madagascar, Myanmar und Samoa, für die Telefonieren unerschwinglich ist, bietet die Seafarers’ Lounge ein unschlagbar günstiges Telefonie-Angebot.“

Doch es ist nicht nur das Internet, das die Lounge dank des Partners wilhelm.tell attraktiv macht. Die Crews haben in der Regel kaum Zeit, das Schiff zu verlassen. Da die Lounge direkt im Ankunftsbereich des modernen Terminals ist, können die Seeleute ihre Zeit optimal nutzen. Sie bekämpfen das Heimweh mit asiatischen Chips aus Schweinekrusten, indonesische Nudelsuppen oder philippinischen Snacks. Viele fragen nach Hilfe bei sozialen, psychischen oder medizinischen Problemen. Und in besonderen Situationen ist die Seafarers’ Lounge auch direkt vor Ort: Als die Queen Mary 2 im Sommer im Trockendock lag, stand das Infomobil der Seemannsmission direkt vis-à-vis. Dazu Markus Wichmann: „Für einen Großteil der Crews ist Seafarers’ Lounge gleichbedeutend mit Hamburg. Daher möchten wir uns besonders bei der Stadt Hamburg und bei Cruise Gate Hamburg bedanken, dass sich auch die Besatzungsmitglieder der Kreuzfahrtschiffe an der Elbe wohl fühlen.“