Matthias Schriefl (Foto von Andreas Schoelzel)
Matthias Schriefl (Foto von Andreas Schoelzel)

Aschermittwoch 2014 in St. Katharinen mit Kabarett, Jazz und mehr – 5. März 2014 – 20.00 Uhr

Am Aschermittwoch, so lautet es nach altem Karnevalbrauch, ist „alles vorbei“. Das bunte Treiben der der Narren verraucht im Grau der Fastenzeit. Die Hauptkirche St. Katharinen markiert diesen Übergang mit einem „Aschermittwoch der Künste“ am 5. März um 20 Uhr.

„Von wegen: „Am Aschermittwoch ist alles vorbei!“, sagt Pastor Frank Engelbrecht von St. Katharinen. „Da geht das Drama der Passion erst richtig los: mit Geschichten, die alles auf dem Kopf stellen und in denen eine ganze Welt aus den Fugen gerät. Daher auch das Motto des Abends: Wahrhaft Unvernünftig – Wunderbar verworren – Herrlich Schräge.“

Die Aschermittwochgäste erwartet in der Katharinenkirche eine Collage aus Kabarett, Jazz, biblischen Texten, Stille und Knalleffekten. „Wir leben in einer verrückten Welt.“, sagt Jazzpianist und Organist Daniel Stickan, der an dem Abend Orgel, Flügel und Toypiano spielt. „Ich sitze gemütlich im Fernsehsessel und über die Mattscheibe flimmern Bilder von Krieg bis Schokoreklame in mein Zimmer. Da frage ich mich: Was soll mir das bedeuten? Soll ich weinen oder lachen? Konsumieren oder spenden? Wie vernünftig ist unsere Vernunft eigentlich noch?“ Schauspielerin Marion Gretchen Schmitz fügt hinzu: „Beim Aschermittwoch in St. Katharinen spielen wir mit Gegensätzen. Der Abend will fröhlich und nachdenklich machen, verwirren und trösten.“

 

Marion Gretchen Schmitz (Foto von Sylke Gall)
Marion Gretchen Schmitz (Foto von Sylke Gall)

Mit dabei ist auch der Hamburger Kabarettist Lutz von Rosenberg Lipinsky, der aktuell mit seinem Programm „Angst macht Spaß“ durch Deutschland tourt und im April auch wieder ins Alma Hoppe Lustspielhaus nach Hamburg kommt: „Kabarett in der Kirche? Warum nicht? Hat nicht der Apostel Paulus persönlich sich selbst als Narr des Glaubens bezeichnet? Als Kabarettist glaube ich ohnehin, dass Wahrheit sich ohne Humor gar nicht einfangen lässt. Um Wahrheit geht es doch in der Kirche – oder habe ich da was falsch verstanden?“

Einen weiteren Gegensatz inszeniert der Abend durch die musikalische Begegnung mit Matthias Schriefl. Der gebürtige Allgäuer, ausgewiesener Experte für Jazz, Volksmusik und deren virtuose Mischungen, kommt über den Weiswurstäquator und bringt neben seiner Trompete ein Alphorn mit an den Hafen, die Elbe und nach St. Katharinen: “Wir im Süden können Karneval, ihr Nordlichter macht auf Aschermittwoch. Alphorn trifft plattes Land. Das steckt Musik drin.”

„Und?“ fragt Pastor Engelbrecht: „Ist da alles vorbei am Aschermittwoch? Nee: wir starten durch ins Abenteuer des Lebens – wahrhaft unvernünftig, wunderbar verworren, herrlich schräge und: mit Passion!“

Die Kulturnacht zum Aschermittwoch wird gefördert von Andere Zeiten e.V. und ist Teil der deutschlandweiten Konzert- und Gottesdienstreihe INSPIRIT 2014 (www.inspirit2014.de) – eine Initiative der Edition »Jazz aus Kirchen« in Kooperation mit dem Kulturbüro des Rates der EKD, Berlin.

Der Eintritt beträgt € 9,99. Die Zahl der Plätze ist begrenzt, Vorbestellungen sind möglich unter kontakt@katharinen-hamburg.de oder 040-303747-30.